Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Herzschläge - Dreiteiliges Tanzprogramm im Theater BernHerzschläge - Dreiteiliges Tanzprogramm im Theater BernHerzschläge -...

Herzschläge - Dreiteiliges Tanzprogramm im Theater Bern

Premiere Fr., 26. Okt. 2012. 19:30 Uhr, Stadttheater. -----

 

In kaum einem anderen Stück der klassischen Musikliteratur ist ein durchgängiger Rhythmus prägnanter als in Maurice Ravels «Bolero». Unter den Choreographien, die seit der Uraufführung entstanden sind, ist diejenige von Maurice Béjart sicher die bekannteste.

Doch auch Johan Ingers Adaption in «Walking Mad» feiert grosse Erfolge: Die Art und Weise, wie er der Auseinandersetzung zwischen den Geschlechtern mit Tanz und theatralen Elementen Dynamik verleiht, reisst mit.

 

Die anderen beiden Stücke von «Herzschläge» werden für die Berner Tänzer neu choreographiert: Stravinskys «Agon» wird von Andonis Foniadakis in Szene gesetzt. Und mit Örjan Anderssons «Trace» konnte für die choreographische Uraufführung zu Philip Glass‘ «Symphony No. 3« ein weiterer international renommierter Künstler gewonnen werden, der bereits u.a. für das Cullberg Ballett, das NDT und die Compañia Nacional de Danza in Madrid arbeitete.

 

Herzschläge

Choreographien von Örjan Andersson, Johan Inger und Andonis Foniadakis

Bern Ballett | Berner Symphonieorchester

Musikalische Leitung Ewald Donhoffer

Premiere Fr., 26. Okt. 2012, 19:30 Uhr, Stadttheater

 

TRACE Choreographische Uraufführung

CHOREOGRAPHIE Örjan Andersson

MUSIK Philip Glass «Symphony No.3»

BÜHNE Stefanie Liniger

KOSTÜME Catherine Voeffray

LICHT Laurent Junod

BALLETTASSISTENZ Jenny Tattersall

 

AGON Choreographische Uraufführung

CHOREOGRAPHIE Andonis Foniadakis

MUSIK Igor Strawinsky «Agon»

BÜHNE Stefanie Liniger

KOSTÜME Catherine Voeffray

LICHT Laurent Junod

BALLETTASSISTENZ Denis Puzanov

 

WALKING MAD Neueinstudierung

CHOREOGRAPHIE, BÜHNE, KOSTÜME Johan Inger

MUSIK Maurice Ravel «Boléro», Arvo Pärt «Für Alina»

LICHT Erik Berglund

 

EINSTUDIERUNG DER TÄNZER Carl Inger

BALLETTASSISTENZ Jenny Tattersall

URAUFFÜHRUNG 2003, Cullberg Ballet, Stockholm

 

Weitere Vorstellungen 01., 03., 14., 28. Nov. | 12., 15., 20., 29. Dez. 2012

| 03., 06., 19. Jan. 2013, Stadttheater

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑