Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Heuschrecken" von Biljana Srbljanovic im Staatstheater Wiesbaden"Heuschrecken" von Biljana Srbljanovic im Staatstheater Wiesbaden"Heuschrecken" von...

"Heuschrecken" von Biljana Srbljanovic im Staatstheater Wiesbaden

Premiere, Freitag, 02. März 2007, 19.30 Uhr, Kleines Haus.

 

Bruchstücke aus dem Leben des bürgerlichen Mittelstands Serbiens: die Maskenbildnerin Nadežda verliebt sich in den berühmten TV-Journalisten Maks. Maks hingegen fühlt sich allein wegen Nadeždas außergewöhnlicher Begabungen zu ihr hingezogen: sie ist nämlich imstande, von den Lippen zu lesen und künftige Geschehnisse vorauszusehen.

 

Milan, ein Frührentner, hin- und hergerissen zwischen seiner schwangeren Frau Dada, die ihn verachtet, und seinem Vater Ignjatovic;, der schon lange die Geduld mit ihm verloren hat, versucht seine Kriegsvergangenheit zu verdrängen. Simic, ein alter Dissident versucht vergeblich in die Serbische Akademie der Wissenschaften und Künste aufgenommen zu werden. Die Chirurgin Žana und ihre Mutter bemühen sich, wieder zueinander zu finden. Ein anspruchsvolles und altkluges Kind beobachtet alles, was vor sich geht und kommentiert...  Ein umfassendes Bild von Menschen auf der Suche nach den verschiedenen Modalitäten des Zusammenseins, nach Selbstverwirklichung und Überlebensstrategien. Getrieben von Angst vor Tod, Altwerden und Alleinsein schlagen sie neue Lebenswege ein.

 

Biljana Srbljanovic gelingt es, in ihrem jüngsten Stück eine präzise Bestandsaufnahme der heutigen gesellschaftlichen Situation in Europa zu schaffen und dabei eine Fülle tragikomischer Geschichten zu erzählen. In einer Gesellschaft, wo „Menschen einander von Generation zu Generation nur leere Lottoscheine hinterlassen“ (B. Srbljanovic) herrschen Generationenkampf, Werteverlust und soziale Verwahrlosung. Und hindurch schimmert die Sehnsucht jedes einzelnen – ob alt oder jung – nach Liebe und Halt.

 

Die Autorin Biljana Srbljanovic war Teilnehmerin beim Autorenworkshop und ist mit ihrem ersten Stück „Belgrader Trilogie“ bei der Bonner Biennale 1998 ( jetzt Wiesbadener Biennale) entdeckt worden. Ihre weitere Stücke „Familiengeschichten. Belgrad“, „Der Sturz“, „Supermarket“ und „God Save Amerika“ werden weltweit gespielt. Die Uraufführung von „Heuschrecken“ war als Gastspiel des Jugoslawischen DramaTheater aus Belgrad bei der Wiesbadener Theaterbiennale 2006 zu sehen. Sie erhält Ende April den „Prix Aventura“ des „Premio Europa“.

 

Der mazedonische Regisseur Slobodan Unkovski hat an zahlreichen Bühnen in den Ländern des ehemaligen Jugoslawien, in Italien, Russland, Belgien, den USA und zuletzt in Griechenland, jedoch nie in Deutschland inszeniert. 1996 gastierte er bei der Bonner Biennale mit seiner gefeierten Inszenierung von Dejan Dukovskis „Das Pulverfass“, 2004 bei der Theaterbiennale „Neue Stücke aus Europa“ in Wiesbaden mit „Schienen“ von Milena Marković und 2006 ebenfalls bei der Wiesbadener Biennale mit Dejan Dukovskis „Die andere Seite“.


Inszenierung               Slobodan Unkovski
Bühne                         Meta Hočevar
Kostüme                     Jelena Proković
Dramaturgie               Carola Hannusch

 

Mit: Alexandra Finder (Nadežda), Michael Birnbaum (Milan), Katalyn Bohn (Dada), Lars Wellings (Fredi), Jasna Bauer (Alegra), Monika Kroll (Žana), Uwe Kraus (Maksim), Franz Nagler (Herr Ignjatović), Gottfried Herbe (Herr Jović), Zygmunt Apostol (Herr Simić), Rosemarie Schubert (Frau Petrović)

 

Weitere Termine: Do 15.3., Mi 21.3., Fr 06.4., So 15.4., Mi 18.04. jeweils 19.30 Uhr, Kleines Haus

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑