Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HEUTE ABEND: LOLA BLAU - Ein-Frau-Musical von Georg Kreisler - neuebuehnevillach HEUTE ABEND: LOLA BLAU - Ein-Frau-Musical von Georg Kreisler -...HEUTE ABEND: LOLA BLAU -...

HEUTE ABEND: LOLA BLAU - Ein-Frau-Musical von Georg Kreisler - neuebuehnevillach

Premiere 26.10.2013, 20.00 Uhr, neuebuehnevillach. -----

 

Georg Kreislers „Ein-Frau-Musical“ erzählt die Geschichte der Sängerin Lola Blau. Diese muss 1938, noch bevor sie ihr erstes Festengagement antreten kann, vor den Nazis flüchten und in die Schweiz emigrieren.

Dort schlägt sie sich mit diversen Cabaret-Auftritten durch, bis sie schließlich nach Amerika auswandern kann. In New York angekommen, wird sie zum gefeierten Showstar und macht Karriere als Sexsymbol. Als sie eines Tages einen Anruf ihrer alten Jugendliebe Leo erhält, entschließt sie sich nach Wien zurückzukehren. Doch muss sie feststellen, dass die Menschen sich auch nach dem Krieg wenig verändert haben ...

 

Das Schicksal der Lola ist gleichzeitig auch das Schicksal des zwanzigsten Jahrhunderts!

 

Eine Koproduktion mit dem Landestheater Vorarlberg

 

Regie: Marcus Harms

Es spielt: Tamara Stern

Am Klavier: Michael Fischer

 

Vorstellungen

MI 30.10., DO 31.10., FR 01.11., SA 02.11., DI 05.11., MI 06.11.*, DO 07.11., FR 08.11., SA 09.11., DI 12.11., MI 13.11. *, DO 14.11., FR 15.11., SA 16.11., DI 19.11., MI 20.11., DO 21.11., FR 22.11., SA 23.11. Derniere

Alle Termine 20 Uhr. * Schulvorstellung 10.00 Uhr

 

Altersempfehlung 14+

 

Reservierung und Verkauf: Villacher Kartenbüro, Freihausgasse 3, 9500 Villach

 

Mo bis Fr von 9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 17.00 Uhr; Sa von 9.00 bis 12.00 Uhr, Telefon: 04242 / 27 3 41 oder office@villacherkartenbuero.at. Elektronische Kartenreservierung unter www.neuebuehnevillach.at

 

An allen Vorverkaufsstellen von Ö-Ticket und über die Kleine Zeitung Tickets-Hotline oder 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse des Spielortes Tel. 0681/11659527, Büro: Hauptplatz 10, 9500 Villach, Tel. 04242/287164,

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑