Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
HEXENJAGD von Arthur Miller - SCHAUSPIELHAUS ZÜRICHHEXENJAGD von Arthur Miller - SCHAUSPIELHAUS ZÜRICHHEXENJAGD von Arthur...

HEXENJAGD von Arthur Miller - SCHAUSPIELHAUS ZÜRICH

Premiere: Samstag, 9.1.2016, 19.30 Uhr, Schiffbau/Halle. -----

Salem, Massachusetts im Jahr 1692. Der Gemeindepfarrer Samuel Parris überrascht eine Gruppe junger Mädchen im Wald, wo sie zu geheimnisvollen Riten ums Feuer tanzen. Einige der Mädchen werden daraufhin von einer merkwürdigen Krankheit befallen, die Zustände von Ohnmacht, Zittern und Halluzinationen hervorruft.

 

Ist Hexerei im Spiel? Sind sie vom Teufel besessen? In der streng puritanischen Gemeinde breitet sich Angst aus, die die gesellschaftliche Ordnung bedroht. Um den Feind im Innern zu bekämpfen, wird der Exorzist Pastor Hale ins Dorf gerufen. Damit wird ein Prozess ausgelöst, der eine unkontrollierbare Eigendynamik entwickelt. Unter dem Einfluss der Anführerin Abigail entwickelt sich die zunehmende Hysterie und Hysterisierung der Mädchen zu einer unheimlichen Macht. Keiner scheint mehr sicher vor der Denunziation seines Nächsten und bei Anklage droht das Todesurteil.

 

Arthur Millers Studie über Massenhysterie, entstand 1953 zur Zeit der Kommunistenprozesse der McCarthy-Ära. Das Stück basiert auf einem realen Fall, dessen Gerichtsdokumente Miller teilweise im Wortlaut übernommen hat. Im Verlauf der „Hexenprozesse von Salem“ wurden 20 Beschuldigte hingerichtet, 55 Menschen unter Folter zu Falschaussagen gebracht, 150 Verdächtige inhaftiert und weitere 200 Menschen der Hexerei beschuldigt.

 

Regisseur Jan Bosse, 1969 in Stuttgart geboren, führte bereits für viele Inszenierungen am Schauspielhaus Zürich Regie, darunter „Die Präsidentinnen“ von Werner Schwab (2005) und „Der zerbrochene Krug“ von Heinrich von Kleist (2006). Er war Hausregisseur am Deutschen

Schauspielhaus Hamburg und am Maxim Gorki Theater Berlin und inszeniert u.a. regelmässig am Burgtheater Wien, am Thalia Theater Hamburg und am Staatstheater Stuttgart. Seine Inszenierungen wurden mehrfach zum Berliner Theatertreffen eingeladen, darunter sein gefeierter Zürcher „Hamlet“, den er 2007 in der Schiffbauhalle realisierte. Mit dem Bühnenbildner Stéphane Laimé und der

Kostümbildnerin Kathrin Plath verbindet ihn eine langjährige Arbeitsbeziehung.

 

HEXENJAGD

von Arthur Miller

Regie Jan Bosse

Bühne Stéphane Laimé

Kostüme Kathrin Plath

Musik Arno Kraehahn

Video Jan Speckenbach

Licht Markus Keusch

Dramaturgie Gabriella Bußacker

 

Mit:

John Proctor Markus Scheumann

Elizabeth Proctor Carolin Conrad

Abigail Williams Dagna Litzenberger Vinet

Pastor John Hale Jirka Zett

Mary Warren Lisa-Katrina Mayer

Pastor Parris Nils Kahnwald

Richter Danforth Jean-Pierre Cornu

Thomas Putnam Hans Kremer

Ann Putnam Isabelle Menke

Giles Corey Gottfried Breitfuss

Rebecca Nurse Nikola Weisse

Ezekiel Cheever Ludwig Boettger

Betty Parris Sofia Elena Borsani

Mercy Lewis Tatjana Sebben

Susanna Wallcott Miriam Morgenstern

Tituba (Videoeinspielung) Malika Khatir

 

Weitere Vorstellungen im Schiffbau/Halle

12., 13., 18. & 20. Januar, jeweils 19.30 Uhr

17. Januar, 18.30 Uhr

1., 2. & 3. Februar, jeweils 19.30 Uhr

Weitere Vorstellungen sind in Planung.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑