Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„His Master’s Voice“ von István Eörsi in Berlin„His Master’s Voice“ von István Eörsi in Berlin„His Master’s Voice“ von...

„His Master’s Voice“ von István Eörsi in Berlin

aus der Theater-Trilogie "Das Gespräch"

Premiere am Freitag, dem 10.11.06, 20 Uhr im ACUD - Kunst- und Kulturhaus, Veteranenstr. 21, 10119 Berlin

„His Master’s Voice“ ist István Eörsis dramatische Auseinandersetzung mit

seinem Lehrer, dem Philosophen Georg Lukács über dessen Tod hinaus.

 

Ein absurdes Dokumentarspiel, voller Humor, Ironie und Zärtlichkeit, aber auch voller Schärfe, Unnachgiebigkeit und Genauigkeit. Thematisiert werden die historisch-biografischen Zusammenhänge zweier Persönlichkeiten jenseits

ihrer Tode bis in die Gegenwart.

 

So wie Eörsi in diesem Stück seinen Dialog mit Lukács über dessen Tod und

den Untergang des Staatssozialismus hinaus immer weiterschrieb, wird die

Fassung in der Regie von Paul Baiersdorf diesen Dialog bis zur heutigen

Gegenwart hin erklingen lassen.

 

Darsteller: René Döring, Klaus Hänscheid, Steffen Neupert

Regie: Paul Baiersdorf

Musik: László Moldvai

Ausstattung: Simone Wolter, Wolf Dieckmann

Dramaturgie: Felix Goldmann

Assistenz: Myrto Merkata

 

Das Theaterstück bildet den ersten Teil der Theatertrilogie "Das Gespräch".

Der zweite Teil wird Ende April 2007 mit der Uraufführung des Stückes

„Brecht in Buckow“ (R: András Urbán) im ACUD-Theater, Berlin stattfinden.

Den dritten Teil bilden am 17. Juli 2007 die Uraufführung des Theaterstücks

„Die Verabredung“ (R: Felix Goldmann) und am 18. Juli 2007 die Aufführungen von „His Master's Voice“, „Brecht in Buckow“ sowie „Die Verabredung“ in der alten Synagoge in Szeged.

 

Die Theatertrilogie "Das Gespräch" ist ein Teilprojekt von Bipolar, einer

Initiative der Kulturstiftung des Bundes, die neue Impulse in den

deutsch-ungarischen Kultur­beziehungen fördert.

 

Weitere Aufführungen Sa 11.11.06 / So 12.11.06 / Mo 13.11.06 /Di 14.11.06,

jeweils 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑