Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Hoffmanns Erzählungen“, Fantastische Oper von Jacques Offenbach - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen „Hoffmanns Erzählungen“, Fantastische Oper von Jacques Offenbach -... „Hoffmanns...

„Hoffmanns Erzählungen“, Fantastische Oper von Jacques Offenbach - Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

Premiere am Samstag, den 10.6. um 19.30 Uhr im Großen Haus des MiR. -----

In Lutters Weinkeller zechen die Studenten. Man trinkt auf das Wohl der Sängerin Stella, die gerade im nahegelegenen Opernhaus in Mozarts „Don Giovanni“ auf der Bühne steht. Auch der Dichter Hoffmann spricht kräftig dem Alkohol zu, will er doch eben jene verzweifelt vergessen, der das Loblied der Zecher gilt.

Denn Hoffmann glaubt, dass Stella seine Liebe nicht erwidert. Was er jedoch nicht weiß: Sein intriganter Rivale Lindorf hat einen Brief der Diva abgefangen, in dem sie Hoffmann nach der Vorstellung in ihre Garderobe einlädt.

 

Bedrückt durch das vermeintliche Schweigen Stellas lässt Hoffmann vor dem erstaunten Publikum in drei Erzählungen die unglücklichen Liebschaften seiner Vergangenheit Revue passieren: Olympia, die sich als Automat herausstellte; Antonia, die durch eine geheimnisvolle Krankheit von ihrem eigenen Gesang dahingerafft wurde und schließlich die Kurtisane Giulietta, die im Auftrag des finsteren Dapertutto Hoffmanns Spiegelbild stahl und Hoffmann sogar zu einem Mord verleitete. Ihnen allen verfiel der Poet, von allen wurde er betrogen. Wird es ihm bei Stella am Ende ebenso ergehen?

 

Libretto von Jules Barbier und Michel Carré nach Motiven von E.T.A Hoffmann | In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung

Valtteri Rauhalammi

Thomas Rimes

Inszenierung und Bühne

Michiel Dijkema

Kostüm

Jula Reindell

Chor

Alexander Eberle

Licht

Stephanie Meier

Dramaturgie

Anna Grundmeier

 

Mit

Olympia

Dong Min Lee

Giulietta

Petra Schmidt

Antonia

Solen Mainguené

Andreas/Conchenille/Pitichinaccio/Franz

Edward Lee

Lindorf/Coppelius/Dapertutto/Mirakel

Urban Malmberg

Niklaus/Muse

Almuth Herbst

Stimme der Mutter

Noriko Ogawa-Yatake

Hoffmann

Joachim Backström

Spalanzani

William Saetre

Nathanael

Marvin Zobel

Wilhelm

Tobias Glagau

Crespel

Dong-Won Seo

Luther

Joachim G. Maaß

Hermann

Jacoub Eisa

Schlemihl

Michael Dahmen

 

Termine

18. Juni. 2017 15:00 Uhr

22. Juni. 2017 19:30 Uhr

24. Juni. 2017 19:30 Uhr

30. Juni. 2017 19:30 Uhr

09. Juli. 2017 18:00 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑