Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Holländer hoch drei« | Dessau, Magdeburg und Halle präsentieren ihre Wagner-Inszenierungen»Holländer hoch drei« | Dessau, Magdeburg und Halle präsentieren ihre...»Holländer hoch drei« |...

»Holländer hoch drei« | Dessau, Magdeburg und Halle präsentieren ihre Wagner-Inszenierungen

Es ist selten, dass gleich drei Opernhäuser in einem Bundesland ein Werk von Richard Wagner als Neuproduktion fast zeitgleich auf den Spielplan setzen. »Der fliegende Holländer« reizte aus ganz verschiedenen Gründen die Theater in Dessau, Magdeburg und Halle. Am Dienstag, den 4. Oktober 2016 um 19.00 Uhr präsentieren die Institutionen in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt in Berlin ihre jeweilige Neuinszenierung und damit die Vielfalt des Kulturlandes Sachsen-Anhalt.

In Dessau feiert die Oper am 1. Oktober 2016 Premiere. Regisseur Jakob Peters-Messer stellt hier den Holländer als Getriebenen und Grenzüberschreiter – und damit die Selbststilisierung des Komponisten – auf die Bühne. In Halle betont Florian Lutz den Festivalcharakter seiner Spielzeiteröffnung, indem auch die »Holländer«-Inszenierung auf der Raumbühne HETEROTOPIA stattfindet, auf der sich Zuschauerraum und Spielfläche verschränken und so ungewöhnliche Raum- und Hörerfahrungen ermöglichen. Für Magdeburg hat Vera Nemirova– nach fast zehn Jahren erneut als Gast am Haus – ihre Sicht auf die abgeschlossene, beengte gesellschaftliche Welt entwickelt, aus der Senta ausbrechen will.

 

Zur Einführung in das Werk gibt der Musikwissenschaftler und Wagner-Spezialist Prof. Anno Mungen einen Überblick über den neuesten Forschungsstand zu Wagners Oper.

 

KS Ulf Paulsen (Anhaltisches Theater Dessau), Johannes Stermann (Theater Magdeburg) und Robert Sellier (Oper Halle) sorgen zudem für musikalische Einblicke.

 

Damit möglichst viele Zuschauer alle drei Inszenierungen erleben und so die unterschiedlichen Sichtweisen auf Wagners Werk und die verschiedenen Regiehandschriften kennenlernen können, haben die drei Häuser ein spezielles Kombiticket für diese drei Produktionen entwickelt: Bei Vorlage einer Eintrittskarte für eine der drei Inszenierungen erhalten die Zuschauer jeweils an den anderen beiden Theatern einen Rabatt von 30 % auf den regulären Kartenpreis.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑