Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hommage an Ossip Mandelstam in WienHommage an Ossip Mandelstam in WienHommage an Ossip...

Hommage an Ossip Mandelstam in Wien

Sonntag, 2. November, 20 Uhr im ODEON: Taborstraße 10

 

Ossip Mandeslstam, ein in Warschau geborener russischer Jude gilt als Märtyrer der Poesie, da er auf dem Transport in ein Arbeitslager Stalins am 27. 12.1938 im Zuge einer Desinfektionsmaßnahme den Herztod starb. Mandelstam gilt als einer der größten Dichter russischer Zunge im 20. Jahrhundert.

Ralph Dutli ein in Heidelberg lebender Schweizer Dichter und Autor, der das Gesamtwerk Mandelstams in die Deutsche Sprache übertragen hat und unter anderem auch eine Biographie und einen Essay über den Dichter verfasste, wurde vom Odeon eingeladen, aus diesen Büchern zu lesen.

 

Ralph Dutli stellt seine vielbeachtete Mandelstam-Biographie vor, liest Gedichte in deutscher und russischer Sprache sowie Prosa und Briefe des Dichters Ossip Mandelstam. Am 3. November wird Ralph Dutli am Institut für Slawistik in Wien einen Vortrag über den russisch-amerikanischen Dichter Joseph Brodsky halten. Der Literatur-Nobelpreisträger Brodsky bezeichnete Mandelstam als Russlands größten Dichter des 20. Jahrhunderts.

 

Dass Mandelstams Werk trotz der politischen Umstände für die Nachwelt erhalten geblieben ist, verdanken wir vor allem seiner Frau Nadeschda. Sie lernte viele Gedichte auswendig, um sie zu bewahren, ließ den Nachlass nach Amerika schmuggeln, wo es in den sechziger Jahren zu einer ersten Ausgabe kam, und begründetet Mandelstams weltweite Entdeckung mit ihren Memoiren unter dem deutschen Titel „Das Jahrhundert der Wölfe“.

 

Ralph Dutli hat sich quasi in einem „Lebenswerk“ dem literarischen Schaffen des 1891 in Warschau und 1938 in einem Lager nahe Wladiwostok umgekommenen Ossip Mandelstam gewidmet. Es zeigt einen stolzen, selbstbewussten, scharfzüngigen und streitlustigen, sinnlichen, lebensfrohen und witzigen Mandelstam, der durchaus kein Märtyrer sein wollte. Im Zürcher Amman Verlag wurde die Mandelstam-Biographie „Meine Zeit, mein Tier“ sowie sein Gesamtwerk in der deutschen Übertragung von Ralph Dutli, in 10 Bänden herausgegeben.

 

Am 27. Dezember 2008 jährt sich Ossip Mandelstams Todestag zum 70. Mal.

 

Der Eintritt zur Lesung ist frei. Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit der alten Schmiede.

 

Informationen:

www.ralph-dutli.de;

www.ammann.ch;

www.zeit.de/2003/40/SM-Mandelstam;

www.lyrikwelt.de/rezensionen/meinezeit-r.htm;

 

Tel: +43 1 2165127, e-mail: odeon@odeon-theater.at

ODEON: Taborstraße 10, 1020 Wien

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑