Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Hoppla, wir leben!" von Ernst Toller im Residenztheater München"Hoppla, wir leben!" von Ernst Toller im Residenztheater München"Hoppla, wir leben!" von...

"Hoppla, wir leben!" von Ernst Toller im Residenztheater München

Premiere Do 09. Okt 14, 19:30 Uhr, Cuvilliéstheater. -----

Die Welt ist ein Irrenhaus. Diesen Eindruck hat zumindest der junge Gefühlsrevolutionär Karl Thomas, der als Aktivist eines gescheiterten Volksaufstandes nach acht Jahren Psychiatrie in die neugegründete Republik zurückkehrt.

 

 

Auf der Suche nach seinen ehemaligen Mitstreitern irrt er durch Ministerien, Schlafzimmer und Hotels. Entsetzt vom Irrwitz der reaktionären Zustände und von der Tatenlosigkeit seiner "Genossen" beschließt er, ein Exempel zu statuieren.

 

Mit seinem tragikomischen Gesellschaftspanorama der Weimarer Republik eröffnete Ernst Toller (1893-1939), selbst Revolutionär in der Bayerischen Räterepublik und politischer Häftling, 1927 die neue Bühne von Piscator in Berlin.

 

Anne Lenk lässt in ihrer Neuinszenierung im historischen Cuvilliéstheater das Alte sich im Heute spiegeln und Karl Thomas in der politischen Konkursmasse Demokratie nach freimütigen, ehrlichen Menschen suchen, fern von Angst und Selbstzufriedenheit. Während in den Hotels dieser Erde Minister mit Großindustriellen ihre Rüstungsgeschäfte feiern und Populisten den Sturz der Demokratie vorbereiten, versinkt der einfache Bürger in Lethargie. Hoppla, wir leben?

 

Die Regisseurin Anne Lenk (*1978) inszeniert, nach Arbeiten in Augsburg (u. a. Brechts "Trommeln in der Nacht") und am Hamburger Thalia Theater sowie ihren beiden Münchner Uraufführungen von Franz Xaver Kroetz‘ "Du hast gewackelt" und Nis-Momme Stockmanns "Phosphoros", Tollers politische Dichtung als ein zeitgenössisches Spiel über die Folgen aktueller Revolutionen und die Grenzen und Krisen der bürgerlichen Demokratie.

 

Regie Anne Lenk

Bühne Judith Oswald

Kostüme Sibylle Wallum

Licht Markus Schadel

Dramaturgie Andrea Koschwitz

 

mit

 

Franz Pätzold Karl Thomas

Oliver Nägele Pickel

Valerie Pachner Eva Berg; Telegraphist; Student

Arthur Klemt Wilhelm Kilman; Arbeiter; Untersuchungsrichter

Bijan Zamani Albert Kroll; Kriegsminister; Oberkellner; Polizeioberst

Ulrike Willenbacher Frau Meller; Lotte Kilman; Grete

René Dumont Professor Lüdin; Frau Kilman; Hausdiener

Gerhard Peilstein Aufseher Rand; Generaldirektor; Wahlleiter

Thomas Lettow Graf Lande; Sohn des Generaldirektors; Fritz; Polizist

 

So 12. Okt 14, 19:00 Uhr

Mi 15. Okt 14, 19:30 Uhr

Di 04. Nov 14, 19:30 Uhr

Mi 05. Nov 14, 19:30 Uhr

Do 06. Nov 14, 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑