Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
" Il barbiere di Siviglia [Der Barbier von Sevilla]" von Gioachino Rossini, STAATSTHEATER KASSEL" Il barbiere di Siviglia [Der Barbier von Sevilla]" von Gioachino Rossini,..." Il barbiere di...

" Il barbiere di Siviglia [Der Barbier von Sevilla]" von Gioachino Rossini, STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 14. Februar 2015, 19.30 Uhr, Opernhaus. -----

»Figaro qua, Figaro là, Figaro su, Figaro giù«: Figaro, umtriebiger Barbier und liebenswerter Angeber, ist ständig und überall anzutreffen. Es gibt nichts, was er nicht kann, und er hilft mit Freundschafts- und Dienstleistungen aller Art – natürlich gegen bare Münze.

So verschafft er auch mit List und guten Ratschlägen dem Grafen Almaviva Zutritt zu Rosina, die von ihrem Vormund Doktor Bartolo regelrecht gefangen gehalten wird ...

 

Mit seiner virtuosen Buffotechnik und rasantem Parlando sorgt Rossinis Geniestreich für einen Hochdruck-Energiezustand, der sich auch im Bühnengeschehen spiegelt: Regisseurin Adriana Altaras nutzt die Komödie als Vorlage für Turbulenz und Tempo, »als würde Sekt statt Blut durch die Adern fließen«. »Avanti!« heißt die Parole.

 

Adriana Altaras inszeniert nach »Tosca« in der vergangenen Spielzeit zum zweiten Mal am Staatstheater Kassel. Neben ihrer Arbeit als Regisseurin ist sie auch durch ihren autobiografischen Roman »Titos Brille« bekannt, dessen Verfilmung derzeit in deutschen Kinos zu sehen ist. Erst im November ist zudem ihr begeistert aufgenommenes Buch »Doitscha. Eine jüdische Mutter packt aus« erschienen.

 

Yoel Gamzou, seit der Spielzeit 2012/13 Erster Kapellmeister am Staatstheater Kassel, hat als musikalischer Leiter bereits bei »Tosca« mit Altaras zusammengearbeitet.

 

Melodramma buffo in zwei Akten, Text: Cesare Sterbini

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Yoel Gamzou,

Inszenierung: Adriana Altaras,

Bühne: Valentin Köhler, Kostüme: Yashi

 

Mit Paulo Paolillo / Bassem Alkhouri (Graf Almaviva), Marian Pop / Hansung Yoo (Figaro), Marc-Olivier Oetterli (Doktor Bartolo), Lin Lin Fan / Bénédicte Tauran (Rosina, dessen Mündel), Hee Saup Yoon / Friedemann Röhlig (Don Basilio), Michal Kuzma / Ji Hyung Lee (Fiorillo, Diener Almavivas), Jaclyn Bermudez / Ani Yorentz (Berta, Haushälterin)

 

Die nächsten Vorstellungen: 19.02., 20.02., 28.02., 15.03. (18.00), 20.03.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑