Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IL BARBIERE DI SIVIGLIA von Gioacchino Rossini in der Kölner OperIL BARBIERE DI SIVIGLIA von Gioacchino Rossini in der Kölner OperIL BARBIERE DI SIVIGLIA...

IL BARBIERE DI SIVIGLIA von Gioacchino Rossini in der Kölner Oper

premiere SA, 13. 1.2007, 19.30 Uhr.

Der junge Graf Almaviva heiratet mit tatkräftiger Unterstützung des Barbiers, Perückenmachers und Frisörs Figaro dem Herrn Doktor Bartolo dessen Patenkind Rosina vor der Nase weg.

So kurz kann der Inhalt einer Oper sein! Doch bis es so weit kommt, wird einen ganzen Abend verkleidet, maskiert, getändelt, intrigiert, geschachert und an der Nase herumgeführt. Ein lustvoller Kampf um die Liebe und ums liebe Geld. Doch gerät vor dem glücklichen Ende im Wirbelwind der Koloraturen zunächst so manch Eroberungsplan gehörig durcheinander.

 

In nur 19 Tagen soll Gioacchino Rossini sein heute populärstes Werk komponiert haben. Am 20. Februar 1816 hob sich in Rom der Vorhang zur Uraufführung. Seither gilt Rossinis "Il barbiere di Siviglia" als Inbegriff der so genannten „komischen Oper“. Die literarische Vorlage bildete der erste Teil der „Figaro-Trilogie“ ("Der Barbier von Sevilla oder Die nutzlose Vorsicht") von Pierre Augustin Caron, der sich Beaumarchais nannte. Ihm folgte am Vorabend der französischen Revolution, deren Ereignisse fast einläutend, "Der tolle Tag oder Figaros Hochzeit" – Wolfgang Amadé Mozart griff diesen Stoff 1786 zum Ärger des Wiener Adels auf. Schließlich bildete 1792 mit "Ein zweiter Tartuffe oder Die Schuld der Mutter" ein sarkastisches bürgerliches Trauerspiel den Schlusspunkt.
Regisseur Christian Schuller wendet sich nach Verdis "La forza del destino" nun mit Rossinis
"Il barbiere di Siviglia" wieder der heiteren Seite des Musiktheaters zu.

 

Musikalische Leitung: Enrico Delamboye | Inszenierung: Christian Schuller | Bühne und Kostüme: Jens Kilian | Dramaturgie: Christoph Schwandt | Licht: Werner Schünemann.

 

Graf Almaviva

| Musa Nkuna

Figaro

| Bruno Caproni Klaus Kuttler

Rosina

| Viola Zimmermann/Kristina Wahlin

Bartolo

| Andrew Collis/Renato Girolami

Don Basilio

| Andreas Hörl

Fiorillo

| Timm de Jong

Ambrosio

| Orlando Mason

Marzelline

| Insun Min/Machiko Obata

Ein Notar

| N.N. (Statist)

Ein Offizier

| Timm de Jong

| Chor der Oper Köln

| Gürzenich-Orchester Köln

 

Weitere Vorstellungen am: 18., 26. Januar; 23., 25. Februar; 2., 4., 17., 25., 31. März; 5., 9., 14. April 2007

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑