Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Im Apparat der Kriege - eine interaktive Stadtintervention in BerlinIm Apparat der Kriege - eine interaktive Stadtintervention in BerlinIm Apparat der Kriege -...

Im Apparat der Kriege - eine interaktive Stadtintervention in Berlin

Premiere 17.-19. Januar 2014, Start: Freitag, 19 Uhr in der Kantine der Sophiensaele, Ende Sonntag, 18 Uhr. -----

von und mit Berichterstattern, Akteuren und Informanten aus verschiedenen Kriegen.

Seit 1999 befindet sich Deutschland wieder im Krieg – doch zu Hause ist davon wenig zu spüren. „Im Apparat der Kriege“ infiltriert die Hauptstadt mit persönlichen Berichten von Soldaten, Helfern und Journalisten der exportierten Kriege.

 

Es geht um Rohstoffsicherung und deutsche Interessen. Und die müssen zur Not mit der Waffe in der Hand gesichert werden. Das sagen sie auch. Deswegen muss ja heutzutage niemand mehr zurücktreten.| Jan van Aken, Mitglied des auswärtigen Ausschusses im Bundestag

 

Die interaktive Inszenierung lotst die Besucher in einem dreitägigen Trip per Handy und Internet an vertraute und abseitige Orte Berlins. Der Alltag der Hauptstadt vermischt sich im Schwimmbad wie in der Boxhalle mit den Erzählungen eines Chirurgen, der u.a. im Irak im Einsatz war oder mit den Geschichten eines Kriegsfotografen, der von der Entstehung seiner Bilder berichtet. In Begegnungen mit Akteuren entscheidet jeder Zuschauer selbst, welche Szenarien sich ihm in diesem speziellen "Kriegstheater“ eröffnen. Welche Bilder, Erinnerungen und Erfahrungen bringen die Menschen von dort mit?

 

Und dann steh ich und da kommt irgendso’n Lappen, so’n Offizier und sagt: „Was haben Sie denn gemacht, ´n Schwein geschlachtet?“ Dann hab ich die Hände gesehen, die Schuhe, diese sandfarbenen Schuhe, die waren rot mit Blut. Die Hose, diese Flecktarnhose, alles blutig. Da hab ich erst mal begriffen, was eigentlich passiert ist. | deutscher Ex-Elitesoldat

 

Die Performance beginnt am Freitag Abend und geht mit Unterbrechungen bis Sonntag Abend. In dieser Zeit finden Aktionen und Interventionen an einer Vielzahl von Orten zu unterschiedlichen Zeiten statt. Nach der Anmeldung werden die Teilnehmer per SMS und Email auf dem Laufenden gehalten. Jeder Teilnehmer entscheidet selbst, was und wie viel er sehen möchte. Ticketkauf sowie Ein- und Ausstieg sind jederzeit möglich.

Willkommen im Backstage-Bereich des modernen Kriegstheaters!

 

Info und Anmeldung www.apparatderkriege.de

 

Ort: Der Auftakt findet in den Sophiensaelen statt, Sophienstraße 18, 10178 Berlin-Mitte

Tickets 14€, ermäßigt 9€

Reservierung unter (030) 283 52 66

Inszenierung Jörg Lukas Matthaei

Dramaturgie Milena Kipfmüller

Team Laura Rehkuh, Alexander Kirchner, Mohammad Anwar Faizy und Rehan Maeshat

Komposition Klaus Janek

Sounddesign Jens Baudisch

Video Daniel Hengst, Florian Köhler

 

Eine Produktion von matthaei & konsorten. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten und des Fonds Darstellende Künste e.V.

 

Weitere Aufführung 24.-26. Januar 2014

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑