Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Impressing the Czar" - Choreografie von William Forsythe im schauspielfrankfurt"Impressing the Czar" - Choreografie von William Forsythe im..."Impressing the Czar" -...

"Impressing the Czar" - Choreografie von William Forsythe im schauspielfrankfurt

5.-7. Juni, 20 Uhr / 8. Juni, 19 Uhr, Grosses Haus

 

Impressing the Czar ist eines der ikonischen, bahnbrechenden Werke, die William Forsythe in seiner Zeit als künstlerischer Direktor des Ballett Frankfurt choreografierte.

In dieser Produktion benutzt William Forsythe das traditionelle Ballett als ein Instrument, um spielerisch über das Genre selbst zu reflektieren. Das Ergebnis ist eine witzige, surreale Bestandsaufnahme der Tanzformen, die in einem Tumult theatralischer Fantasie demoliert und später wieder belebt werden. Das Königliche Ballett von Flandern, unter der künstlerischen Leitung von Kathryn Bennetts, ist nach dem Ballett Frankfurt die erste Kompanie, die diese neue von William Forsythe und Kathryn Bennetts erarbeitete Produktion aufführt.

 

Nach erfolgreichen Aufführungen von Yes We Can’t im Mai im Bockenheimer Depot wird nun die Forsythe Choreografie Impressing the Czar im schauspielfrankfurt, Grosses Haus zu sehen sein. Die Musik stammt von Ludwig van Beethoven, Eva Crossman-Hecht, Leslie Stuck und Thom Willems. Die Bühne entwarf Michael Simon, die Kostüme kreierte Férial Simon. Das abendfüllende Stück wurde 1988 in Frankfurt uraufgeführt.

 

Eine Koproduktion des Königlichen Ballett von Flandern und der Forsythe Company mit Unterstützung des schauspielfrankfurt.

 

Preise € 15 - € 44 und ermäßigte Tickets Alle Preise zzgl. 12,5 % Vorverkaufsgebühr (inkl. MwSt.) TICKETS Zentrale Vorverkaufskasse der Städtischen Bühnen Frankfurt am Main GmbH am Willy-Brandt-Platz und an den üblichen Vorverkaufsstellen Telefonischer Kartenvorverkauf +49 (0) 69 13 40 400 Ticket-Info-Phone +49 (0) 69 21 23 75 55 Online www.theforsythecompany.de Abendkasse eine Stunde vor Vorstellungsbeginn

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑