Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
INFEKTION! FESTIVAL FÜR NEUES MUSIKTHEATER - Staatsoper im Schiller Theater und Schaubühne am Lehniner PlatzBerlinINFEKTION! FESTIVAL FÜR NEUES MUSIKTHEATER - Staatsoper im Schiller Theater...INFEKTION! FESTIVAL FÜR...

INFEKTION! FESTIVAL FÜR NEUES MUSIKTHEATER - Staatsoper im Schiller Theater und Schaubühne am Lehniner PlatzBerlin

Copyright: Ruth Walz

14. Juni - 30. Juni 2013. ----- Eine viel versprechende Zeit: Neues experimentelles Musiktheater findet mit seinem Festival INFEKTION! in der Staatsoper im Schiller Theater und in der Schaubühne seinen Ereignisraum.

 

Infektion! hat sich mittlerweile als Festival für Neues Musiktheater an der Staatsoper etabliert und findet in diesem Sommer zum dritten Mal statt. Mit diesem Festival beendet die Staatsoper ihre Spielzeit. Für zwei Wochen erobert dabei das moderne Musiktheater die Bühne und eröffnet neue Perspektiven zum Verständnis zur Musik unserer Zeit. Diesmal nicht nur im großen Haus und in der Werkstatt, sondern auch in einer weiteren Spielstätte: Die Schaubühne und Falk Richter werden sich in einem gemeinsamen Projekt mit der Staatsoper ebenso am Festival INFEKTION! beteiligen.

 

Nachdem letzte Spielzeit das Werk des Ausnahmekünstlers John Cage und Wolfgang Rihms Opernfantasie Dionysos im Mittelpunkt standen, hat diesmal die vom Nô-Theater inspirierte einaktige Oper Hanjo des japanischen Komponisten Toshio Hosokawa in der Regie Calixto Bieitos ihre Premiere. Hosokawas Idee der Konzeption bezieht sich auf japanische Rollenbilder. Menschliche Stimmen, die zwischen Traum und Realität hin und her gerissen werden, zeichnen sich wie in einer Bildrolle mit einem moderat veränderten Orchester als Hintergrund ab.

 

Neben den Premieren Récitations von Georges Aperghis (20. Juni) und Hanjo von Toshio Hosokawa (22. Juni) sowie der Wiederaufnahme Europeras 3&4 von John Cage (20., 23., 24. Juni) wird es bei INFEKTION!, dem Festival für Neues Musik­­­theater an der Staats­oper, zum Finale der aktuellen Spielzeit zwei Uraufführungen geben.

 

Als Koproduktion mit der Schaubühne am Lehniner Platz entsteht unter der Regie von Falk Richter das Musiktheaterprojekt For the Disconnected Child. Untersucht wird der Wunsch nach Verbindung, die Suche nach Begegnung und die Sehnsucht nach Auflösung in einem Kosmos zunehmend flüchtiger werdender Lebens-, Beziehungs- und Gesellschaftsentwürfe. Zusammen mit dem isländischen Sänger und Songwriter Helgi Hrafn Jónsson schreibt Falk Richter ein Album mit szenischen Tracks – sieben Komponisten der jungen Generation Neuer Musik wie Malte Beckenbach, Achim Bornhoft, Sebastian Claren, Oliver Frick, Jan Kopp und Oliver Prechtl treten mit diesem Material in Dialog. Zum ersten Mal treffen Schauspieler und Tänzer der Schaubühne auf Sänger und Musiker der Berliner Staatsoper. Es dirigiert Wolfram-Maria Märtig. Urauf­führung ist am 14. Juni 2013 in der Schau­bühne.

 

Das neueste Werk des Komponisten Helmut Oehring heisst AscheMOND oder The fairy Queen. Ausgehend von Henry Purcells Musik zu The fairy Queen versetzt sich Oehring in einen musikalischen Dialog mit dem englischen Barockkomponisten und beleuchtet dessen Musik auf ganz neue Art und Weise. Regie führt Claus Guth. Neben der Staatskapelle und Staats­opernchor wird die Akademie für Alte Musik unter Benjamin Bayl und ein Jazztrio zu hören sein, Sänger wie Bejun Mehta oder Marlies Petersen werden dem Schauspieler Ulrich Matthes, der Gebärdensprachlerin Christina Schönfeld und dem Tänzer Uli Kirsch entgegen­gestellt. Die musikalische Gesamtleitung des Abends liegt in den Händen von Michael Boder. Uraufführung ist am 16. Juni 2013 in der Staatsoper im Schiller Theater.

 

Alle infos www.staatsoper-berlin.de

 

 

 

 

 

 

 

INFEKTION! Festival für Neues Musiktheater

 

14. bis 30. Juni 2013

 

Staatsoper im Schiller Theater u

 

 

 

Alle Termine, Tickets sowie weitere Informationen unter Tel. 030 20354-555 und www.staatsoper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑