HomeBeiträge
INFINITO NERO (DAS UNENDLICHE SCHWARZ), Oper von SALVATORE SCIARRINO (*1947), Theater BonnINFINITO NERO (DAS UNENDLICHE SCHWARZ), Oper von SALVATORE SCIARRINO (*1947),...INFINITO NERO (DAS...

INFINITO NERO (DAS UNENDLICHE SCHWARZ), Oper von SALVATORE SCIARRINO (*1947), Theater Bonn

Premiere 26 Septembr 2019, 20:00 H, Werkstatt

Die aus adliger Familie stammende Maria Maddalena de’ Pazzi (1566 – 1607), karmelitische Mystikerin, wird seit 1669 in der katholischen Kirche als Heilige verehrt. Ihre von Mitschwestern in fünf Bänden niedergeschriebenen Visionen bilden dabei die Grundlage dieser Verehrung. Das „unendliche Schwarz“ des Titels von Salvatore Sciarrinos INFINITO NERO nimmt Bezug auf den vorbewussten Zustand vor Erschaffung der Welt.

 

Aus einem solchen heraus sind die Äußerungen der Maria Maddalena de’ Pazzi zu verstehen – ohne dadurch freilich sofort verständlich zu sein. Sciarrino geht in seinem Werk mit dem Zustand, aber auch damit um, dass die Protokollantinnen der Visionen die Gestik und den Sprachduktus der Heiligen festgehalten haben. Regisseur Mark Daniel Hirsch hat schon in der Vergangenheit eng mit dem Komponisten zusammengearbeitet und ist mit dessen ganz eigener Klangsprache auf besonders werkdienliche Weise vertraut.

Estasi di un atto
Koproduktion mit dem Beethovenfest Bonn

Musikalische Leitung    Hermes Helfricht
Inszenierung    Mark Daniel Hirsch
Ausstattung    Maria Strauch
Licht    Max Karbe
Regieassistenz und Abendspielleitung    Mark Daniel Hirsch
Regiehospitanz    Sylvia Sargisyan
Studienleitung    Pauli Jämsä
Korrepetition    Benedict Kearns
Inspizienz    Karsten Sandleben

Maria Maddalena de' Pazzi Dshamilja Kaiser
Die junge Maria Maddalena de' Pazzi (Statistin)    Helena Baur
Das menschgewordene Wort (Tänzer)    Keisuke Mihara

Beethoven Orchester Bonn   

28 Sep     20:00 H
29 Sep     20:00 H

Das Bild zeigt Salvatore Sciarrino

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑