Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Intendant Kurt Hübner gestorbenIntendant Kurt Hübner gestorbenIntendant Kurt Hübner...

Intendant Kurt Hübner gestorben

Der große alte Mann des deutschen Theaters, der frühere Intendant Kurt Hübner starb am vergangenen Dienstag im Alter von 90 Jahren in München.

Nach Stationen in Ulm, Bremen und Berlin avancierte Hübner zu den bedeutendsten Intendanten des deutschen Nachkriegstheaters und galt als ein großer Wegbereiter für das moderne Theater in Deutschland. Hübners Bremer Intendantenzeit in den sechziger Jahren wird heute als eines der wichtigsten Kapitel des europäischen Theaters im vergangenen Jahrhundert angesehen.

 

Die Theaterwelt kennt Hübner vor allem als den Entdecker von Theatertalenten wie Peter Stein und Peter Zadek. Als Intendant des Ulmer Theaters gab er Ende der fünfziger Jahre Zadek die Chance für dessen erste wichtige Arbeiten in Deutschland.

 

Lange Jahre, von 1962 bis 1973 war Hübner Intendant in Bremen, wo er den "Bremer Stil" prägte. Dort setzte er auch wichtige Impulse für die Karrieren von Regisseuren wie Stein, Klaus Michael Grüber, Hans Neuenfels, Peter Palitzsch, Johann Kresnik, Johannes Schaaf und Rainer Werner Fassbinder sowie von Schauspielern wie Edith Clever, Bruno Ganz, Hannelore Hoger, Otto Sander, Jutta Lampe, Traugott Buhre und Vadim Glowna. Zu den Bühnenbildnern gehörten Wilfried Minks, Erich Wonder und Karl-Ernst Herrmann, zu den Musikern Komponisten wie Peer Raben. Hübner erneuerte auch das Tanztheater und die Oper und erweckte das Musical zu neuem Leben.

 

Der moderne "Bremer Stil" machte seinerzeit bundesweit Schlagzeilen und revolutionierte die deutschsprachige Theaterwelt. Durch Hübner politisierte sich die Bühne, er gab den Ansporn zur Erneuerung und zum Experimentieren. Natürlich erregten diese Neuerungen auch Anstoß bei Publikum und Politikern.

 

1973 wechselte Hübner an die Spitze der Freien Volksbühne Berlin, wo er einige der Bremer "Regie-Entdeckungen" und unter anderem auch Rudolf Noelte engagierte. 1986 wurde er in diesem Amt von Neuenfels abgelöst. Von da an arbeitete Hübner noch als freier Regisseur und Schauspieler und meldete sich auch immer wieder mit seinen Erfahrungen aus der langjährigen Theaterarbeit zu Wort. Im Jahr 2000 wurde Hübner mit dem Peter-Weiss-Preis der Stadt Bochum ausgezeichnet, als "ein Exempel für Streitkultur und Unbeugsamkeit gegenüber Politik und Öffentlichkeit". 2005 erhielt er den ITI-Preis zum Welttheatertag vom Internationalen Theater-Institut für sein Lebenswerk.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑