Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Internationale Tagung im Festspielhaus Dresden-HellerauInternationale Tagung im Festspielhaus Dresden-HellerauInternationale Tagung im...

Internationale Tagung im Festspielhaus Dresden-Hellerau

am 21./22. April 2007:

 

"Theater ohne Fluchtpunkt"

Konfigurationen von Raum und Bewegung im Spannungsfeld gegenwärtiger Kunst, Wissenschaft und Politik.

Die Tagung eröffnet eine interdisziplinäre Grundlagenforschung: Entlang welcher räumlicher Konzeptionen und Koordinaten formuliert und bewegt sich zeitgenössische darstellende Kunst?

 

 

Es sind Fragen, die Felder der Choreographie sowie der Raumgestaltung und –darstellung in den verschiedenen künstlerischen Disziplinen (Szenographie, Architektur, Skulptur, Malerei, Medienkunst) berühren. Brisanz gewinnen sie angesichts der Tatsache, dass sich in Folge von Globalisierung und gesteigerter Medienverwendung (Internet, mobile Kommunikation) die kulturelle Begrifflichkeit von ‚Raum’ sowie die Raumpraxis und –wahrnehmung derzeit in vielen Lebensbereichen signifikant verändern.

 

Die Tagung findet im Festspielhaus Hellerau statt - und damit an einem kultur- und theatergeschichtlich signifikanten Ort: Die Frage nach Raum und Bewegung wurde dort zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts schon einmal eindringlich verfolgt, als Adolphe Appia und Emile Jaques-Dalcroze auf die Erfindung der Elektrizität sowie die Anfänge moderner Mobilität reagierten und die Illusionsbühne ihrer Zeit nachhaltig reformierten.

 

Ausgehend von der Diskussion um den Wandel des Raumbegriffs am Beginn des 21. Jahrhunderts – den sog. ‚spatial turn’ - greift unsere Tagung erneut diese Fragestellung auf und reflektiert sie aus der Sicht heutiger Kunst-theorie und –praxis.

 

Das Fach Theaterwissenschaft, 2004 an der Hochschule für Bildende Künste Dresden neu eingerichtet, und das ebenfalls jüngst begründete Berliner Zentrum für Bewegungsforschung, sind an dieser Stelle initiativ geworden.

Für das Konzept der Tagung wurden das Europäische Zentrum der Künste Hellerau, die Forsythe Company, die Palucca Schule und das Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden als Partner gewonnen; Fördermittel der Deutschen Forschungsgemeinschaft konnten eingeworben werden. Die Netzwerkstruktur der Veranstaltung verweist einerseits auf das lokale Potential Dresdens im Bereich der experimentellen darstellenden Kunst als auch auf seine überregionale Bedeutung.

 

Das umfangreiche zweitägige Konferenzprogramm sieht Programmbausteine zwischen Theoriediskurs und künstlerischer Praxis vor.

 

Für das Vortragsprogramm konnten als Referenten gewonnen werden: Richard Beacham (London), Ulrike Grossarth (Dresden), Rebecca Groves (Oakland, CA), Ulrike Hass (Bochum), Michael Magruder (London), Claus Pias (Wien), Freddie Rokem (Tel Aviv), Ludger Schwarte (Basel), Gerald Siegmund (Bern), Manos Tsangaris (Köln), Jörg Wiesel (Basel), Annett Zinsmeister (Wuppertal).

 

Flankierend zur Tagung ist eine Ausstellung des EZKH / Europäisches Zentrum der Künste Hellerau zur Geschichte und Gegenwart des Festspielhauses – unter dem Titel "GENIUS LOCI" vorgesehen.

 

Die FORSYTHE COMPANY wird an ihrer neuen Wirkungsstätte mit der Installation "Antipodes" vertreten sein sowie mit einer Präsentation des Filmes "William Forsythe: One Flat Thing Reproduced" (Thierry de Mey, für ARTE). Rebecca Groves, als Vertreterin der Forsythe Foundation, wird ein aktuelles interdisziplinäres Forschungsprojekt vorstellen, das derzeit in Zusammenarbeit mit dem Advanced Computing Center for Arts and Design sowie dem Dept. of Dance / Ohio State University entsteht.

 

Am 21.04. lädt die PALUCCA SCHULE DRESDEN zu einer Abendveranstaltung ein ("Einblicke / Insights") sowie zu einer Besichtigung ihrer neuen und renovierten Räumlichkeiten: "Palucca Open Campus".

 

Ausführliche Informationen zur Tagung finden Sie im Internet unter:

www.hfbk-dresden.de/tagung_hellerau

 

Pressekontakt: Andrea Weippert, 0351-49267-16, presse@serv1.hfbk-dresden.de

 

Veranstalter

Hochschule für Bildende Künste Dresden / Theaterwissenschaft

Zentrum für Bewegungsforschung / Institut für Theaterwissenschaft, FU Berlin

In Kooperation mit:

Europäisches Zentrum der Künste Hellerau

The Forsythe Company, Frankfurt M. / Dresden

Palucca Schule Dresden – Hochschule für Tanz

Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden

Die Tagung wird realisiert mit Mitteln von:

DFG / Deutsche Forschungsgemeinschaft

Hochschule für Bildende Künste Dresden

Zentrum für Bewegungsforschung / Institut für Theaterwissenschaft, FU Berlin

und gefördert von:

Förderverein Hellerau e.V. – Verein zur Rekultivierung des Festspielgeländes Hellerau sowie Grundbesitz Hellerau GmbH, Dr. Wilhelm Zörgiebel

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑