Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IPHIGENIE AUF TAURIS von Johann Wolfgang Goethe in TübingenIPHIGENIE AUF TAURIS von Johann Wolfgang Goethe in TübingenIPHIGENIE AUF TAURIS von...

IPHIGENIE AUF TAURIS von Johann Wolfgang Goethe in Tübingen

Premiere am Freitag, den 13. Oktober 2006 um 20 Uhr im Großen Saal des Landestheaters

Ihre Familiengeschichte ist eine einzige Katastrophe: Gemeinsam mit ihrem Liebhaber Aigisthos hat Iphigenies Mutter Klytämnestra ihren Ehemann Agamemnon ermordet.

Ihre Schwester Elektra rächte sich gemeinsam mit dem Bruder Orest am Vatermord, indem sie die Mutter erdolchten. Iphigenie selbst war Jahre zuvor vom eigenen Vater der Göttin Diana als Blutopfer dargebracht worden, damit die Flotte der Griechen bei gutem Wind in den Trojanischen Krieg auslaufen konnte. Doch in eine Wolke eingehüllt, hatte sie die Göttin Diana weit fort ins ferne Tauris getragen. Dort lebt sie nun als Priesterin der Göttin, der sie ihr Leben dankt.

Einsam ist sie, voller Heimweh, fremd im Land der Barbaren. Sehnsucht packt sie beim Gedanken an das Land ihrer Vorväter, mögen sie auch noch so grausam gewütet haben. In der Hoffnung, irgendwann einmal wieder heimzukehren, hält Iphigenie auch der hartnäckigen Werbung des Königs von Tauris, Thoas, stand. Sie will sich nicht binden in der Fremde.

Als plötzlich zwei Fremde auf der Insel auftauchen, wird schnell klar: Einer davon ist Iphigenies Bruder Orest, der vor dem Muttermord auf Tauris Zuflucht und den Rat der Göttin Diana sucht. Die Wiedersehensfreude ist groß, doch mit ihr auch die Furcht. Denn das Gesetz von Tauris schreibt vor, jeden ungebetenen Neuankömmling zu töten.

 

Iphigenie kämpft. Mit Verstand, Diplomatie und Herzenswärme. Für das Leben ihres Bruders. Für ihre Rückkehr in die Heimat. Dabei versucht sie das scheinbar Unmögliche: sich Thoas als Frau weiterhin zu verweigern, den Bruder zu retten, ihren jahrelangen Gastgeber dennoch zu respektieren. Und sie schafft es. Ohne Verrat, Hinterlist, Flucht. Sie erwirkt die friedliche Lösung des Konfliktes. Ein Fleisch gewordenes humanistisches Ideal, eine mutige Frau, stolz und widerständig, unbeirrt und geradlinig, die - rebellisch und diplomatisch zugleich - ihr Konzept von moralischem, politischem und persönlichem Handeln durchsetzt.

 

Regie: Alexander Nerlich

Bühne: Gisela Goerttler / Kostüme: Silvia Ciafardini / Dramaturgie: Anna Haas

Mit: Hubert Harzer, Urs Rechn, Anne Schäfer, Danny Exnar, Atef Vogel

 

Nächste Aufführungen

6., 13., 15., 19., 20., 24., 26., 27., 29. Oktober // 11., 14., 16., 18., 24., 25., 29., 30. November // 9., 19. Dezember 2006

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑