Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Irakisch-Deutsches Theatertreffen in BerlinIrakisch-Deutsches Theatertreffen in BerlinIrakisch-Deutsches...

Irakisch-Deutsches Theatertreffen in Berlin

18. - 22. April 2010

Das Netzwerk zum kulturellen Wiederaufbau im Irak zeigt in der Werkstatt der Kulturen und im Tiyatrom gemeinsame irakisch-deutsche Theaterproduktionen aus dem Jahr 2009.

Die vier verschiedensprachigen Inszenierungen von FRAUEN-HAMMAM, die im Dezember 2009 im Volkssaal des ehemaligen Gefängnisses Amna Suraka in Suleymania Uraufführung hatten, werden präsentiert. Auf Arabisch, Kurdisch, Persisch und Deutsch nähern sich die irakischen RegisseurInnen verschiedener Sozialisation einem Thema: die verlassene Frau. Frei nach August Strindbergs „Die Stärkere“ setzt jede der vier verschiedensprachigen Inszenierungen inhaltlich einen anderen Schwerpunkt.

 

Die deutsche Inszenierung vom Regisseur Ihsan Othmann, I.-O.-Theater, arbeitet mit Musik und Tanz und setzt sich mit der Einsamkeit der verlassenen Ehefrau auseinander.

 

Die kurdische Inszenierung unter der Regie von Shafiq Mohammed Hussein, legt den Schwerpunkt auf die ohnmächtige, gesellschaftliche Situation einer Ehefrau, die sich mit einer Zweitfrau konfrontiert sieht.

 

In der persische Inszenieung unter der Regie von Kaval Sdqi wird besonders die religiöse Rolle der Frau im Iran hervorgehoben.

 

Die arabische Inszenierung des Regisseurs Haytham A. Ali Al-Jadah untersucht neben der emotionalen Sitatuation die aktuelle gesellschaftliche Lage der Frau in Bagdad unter bürgerkriegsähnlichen Zuständen.

 

„ZEHN GESCHICHTEN ÜBER DEN KRIEG“, das Ergebnis eines einmonatigen vom Goethe-Institut in Erbil unter der künstlerischen Gesamtleitung von Kai Tuchmann organisierten Workshops, wird am letzten Tag des Treffens zu sehen sein. Zehn irakische RegisseurInnen und SchausspielerInnen haben einen Monat an Texten von Bertolt Brecht gearbeitet, wobei sie abwechselnd in jeweils einer der zehn Geschichten Regie führten. Ziel des Projektes ist es gewesen, einen Raum zu schaffen, der es den Theatermachern einerseits ermöglicht, irakische (Nach-) Kriegsgeschichte aufzuarbeiten, andererseits damit zu improvisieren und zu experimentieren um sich verschiedenen Perspektiven von Zerstörung und Aufbau, Terror und Widerstand anzunähern

 

Begleitprogramm:

Gastvorträge über aktuelle Fragen zum Theater im Irak, u.a. mit Judith Mirschberger (Leiterin Goethe-Institut in Erbil), Alexander Stillmark (Regisseur und Initiator des ITI-Projekts „My unknown enemy“), Thomas Engel (Direktor ITI Germany), Kay Wuscheck (Intendant

Theater an der Parkaue).

 

Podiumsdiskussionen, Informationen über Netzwerkaktivitäten, Ausstellung mit Fotos von Ari Jalal Rifaat und Eduardo Fernández-Tenllado.

 

Kontakt: Netzwerk zum kulturellen Wiederaufbau im Irak/ Theaterhaus Berlin

 

kulturaustausch.net

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑