Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IT’S BEAUTIFUL. – IT’S PAKISTAN Ein Theaterprojekt von performance.DRAMATEN in DresdenIT’S BEAUTIFUL. – IT’S PAKISTAN Ein Theaterprojekt von performance.DRAMATEN...IT’S BEAUTIFUL. – IT’S...

IT’S BEAUTIFUL. – IT’S PAKISTAN Ein Theaterprojekt von performance.DRAMATEN in Dresden

Vorstellung am Freitag, 26. März und Welttheatertag 2010, Samstag, 27. März, jeweils 20.30 Uhr in der Bienertmühle Dresden, Altplauen 19, 01187 Dresden.

 

IT’S BEAUTIFUL. – IT’S PAKISTAN ist eine Theateraufführung, in der die Begegnung der „performance.DRAMATEN“ mit dem Land Pakistan, seiner Landschaft, Kultur und seinem Alltag künstlerisch reflektiert wird.

 

Von August bis Oktober 2008 waren Sabine Köhler und Heiki Ikkola als „Artists in Residency“ Gäste des Rafi Peer Theatre Workshop in Lahore/Pakistan, sie gastierten mit mehreren Vorstellungen und gestalteten das Erdgeschoss des Museum of Puppetry. In einem sechswöchigen Workshop “Theatre with Objects, Moving Images” lernten sie Kunststudenten der Punjab University, des Beaconhouse Arts College und Mitglieder des Interactive Theatre kennen.

 

Die Arbeitsweisen dieses Workshops in Lahore – Spurensuche durch Objekte, Dinge des Alltags, vor Ort gefundene Materialien, ist grundlegend für die Umsetzung der fünf Teile der Inszenierung in Dresden. Auf dem Gratweg zwischen Schauspiel, Puppentheater, Storytelling und Bildender Kunst entsteht das Kaleidoskop einer Gesellschaft, die sich nach Normalität, Entfaltung und Kommunikation sehnt. Durch detailreiche Porträts werden Facetten und Hintergründe von Konflikten sichtbar, die wir in Deutschland nur in ihrer Oberflächenstruktur wahrnehmen.

 

Eine Rallye durch Geschichte und Geschichten, aufregend und nervenaufreibend wie eine Autofahrt durch Karatschi.

 

Die Inszenierung entstand in Zusammenarbeit mit dem Rafi Peer Theatre Workshop Lahore, dem Goethe Institut und anderen Partnern.

 

Vorstellung: Freitag, 26. März & Samstag, 27. März, jeweils 20.30 Uhr

Im Anschluss an die Vorstellung am 27. März zeigen performance.DRAMATEN

 

FREAKSHOW – the best in town!

 

Aus dem Bodensatz des Zirkus sind sie auferstanden: Kobolde, Chimären, Mutationen. Besuchen Sie den Menschenzoo, lassen Sie sich vom Blutrausch des Werwolfs überwältigen! Seien Sie Voyeur beim Blick in Ihr eigenes Spiegelzerrbild! Folgen Sie uns auf den polyglotten Rummelplatz der Verrenkungen und Verbiegungen!

 

Humor – schwarz wie die Nacht, ein jahrmarktstolles Spiel mit dem Fremden, dem Grotesken und handelsüblichen Trash. Der Gastspielerfolg der performance.DRAMATEN ist wieder in Dresden zu erleben.

FREAKSHOW – the best in town, am Freitag, 27. März, 23 Uhr

in der Bienertmühle Dresden

 

 

Kartentelefon: 0351 - 03 51 – 2 05 33 13

www.dramaten.de/performance

post@dramaten.de

 

performance.DRAMATEN

 

Mit Beginn des Jahres 2009 haben sich Sabine Köhler und Heiki Ikkola der freien Theatergruppe DRAMATEN angeschlossen. Unter dem Label performance.DRAMATEN entwickeln sie seit dem eigenständige Theaterprojekte und profitieren zudem von einer vielfältigen Zusammenarbeit zwischen den Genres und Arbeitsmethoden, die sich in gemeinsamen Theaterprojekten wie auch im täglichen Training, in Material- und Themenuntersuchungen niederschlagen. performance.DRAMATEN akzeptiert keine Genregrenzen und ist dennoch alles andere als ein Gemischtwarenladen. Der virtuose Umgang mit physischen Ausdrucksformen, Elementen des Puppentheaters, mit Objekten, Projektionen und Perspektiven eröffnet ihnen einen weiten Erzählkosmos, die Welt wird zum Spielelement und die Akteure sind selbst Teil der Versuchsanordnung. Elemente aus Bildender Kunst, Tanz, Theater und Musik werden im Erarbeitungsprozess des jeweiligen Projektes erforscht, teils organisch zusammengeführt aber auch bewusst krude nebeneinander gestellt.

 

Mit unserer Arbeit „FREMDE. Von unvermeidlichen Kontakten und widerstreitenden Gefühlen“ haben wir vor zwei Jahren einen thematischen Schwerpunkt gesetzt, den wir seit dem in unseren Inszenierungen und Aktivitäten verfolgen: Die Begegnung mit dem Fremden als Problem und Chance. Aus den Projekten der vergangenen Jahre hat sich ein Netzwerk von Künstlern entwickelt, ein impulsgebender Organismus des Austauschs und der Auseinandersetzung. Darüber hinaus experimentiert performance.DRAMATEN in internationalen Theaterprojekten – so arbeiten sie regelmäßig mit Tine Madsen aus Dänemark zusammen, dem Self Raising Theatre Sydney und dem Centre National des Arts Dramatiques et Sceniques du Kef in Tunesien. performance.DRAMATEN verstehen sich und ihre Arbeit, als Theater der lebendigen Kommunikation – zwischen den Theatermachern, mit ihrem Publikum, über kulturelle und religiöse Barrieren hinweg.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑