Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jacopo Godani & Dresden Frankfurt Dance Company: "Framing Reality" in Frankfurt am MainJacopo Godani & Dresden Frankfurt Dance Company: "Framing Reality" in...Jacopo Godani & Dresden...

Jacopo Godani & Dresden Frankfurt Dance Company: "Framing Reality" in Frankfurt am Main

Premiere 28.09. — 30.09.2018 jeweils um 19.30 Uhr & 20:30 Uhr iim Frankfurter Kunstverein

Die Performance „Framing Reality", die der Frankfurter Kunstverein in Kooperation mit der Dresden Frankfurt Dance Company, geleitet von Jacopo Godani, präsentiert, feiert Premiere. Bei Einbruch der Dämmerung dienen die Fensterfronten des Frankfurter Kunstvereins als Ort für tänzerische Interventionen, kombiniert mit einer dramatischen Lichtschau. Die strenge, modernistische Architektur des Gebäudes mit ihren rechteckigen Glasfronten wird zu einem überdimensionalen Leuchtkasten und einer einzigartigen Bühne, die in die neuen Gassen des Dom-Römer-Areals strahlt.

 

Copyright: Dora Jung

17 Tänzerinnen und Tänzer lassen Tableaux Vivants – lebendige Bilder – entstehen. Unmittelbar hinter den Fensterfronten entfalten sich die Bewegungssequenzen in Verbindung mit einem spektakulären Lichtkonzept und bilden einen Höhepunkt der abendlichen Veranstaltung in der Altstadt. Menschliche Körper, Licht, Farbe und Bewegung werden zu einer mitreißenden Performance verwoben, die der präzisen Sprache von Godani und der Dresden Frankfurt Dance Company Ausdruck verleihen. Die 60-minütige Performance wird rhythmisiert durch eine eigens programmierte Sequenz aus Licht und elektronischer Musik. Die Durchsichtigkeit der Fensterfronten modifiziert Godani mit semitransparenten Materialien, die die Körper der Tänzer zwischen Schärfe und abstrakten Formen wandeln lassen. Der museale Kontext ist für Godani Ausgangspunkt, die tänzerischen Choreografien zu zweidimensionalen Figuren umzudeuten, diese in gerahmten Bildausschnitten stattfinden zu lassen und somit bewegte Bilder einer fließenden Abstraktion zu zeichnen.

Die Tanzperformance „Framing Reality“ findet an beiden Abenden des Altstadtfests statt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑