Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jacques Offenbachs Fantastische Oper »Hoffmanns Erzählungen« im Deutschen Nationaltheater WeimarJacques Offenbachs Fantastische Oper »Hoffmanns Erzählungen« im Deutschen...Jacques Offenbachs...

Jacques Offenbachs Fantastische Oper »Hoffmanns Erzählungen« im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere 08.09.2019, 18.00, Großes Haus

2019 ist Offenbach-Jahr. Wir feiern den 200. Geburtstag des Erfinders der Operette mit einer Neuinszenierung seiner einzigen ›seriösen‹ Oper. Zentrum der Handlung ist der Schriftsteller Hoffmann – gemeint ist E.T.A. Hoffmann, aus dessen Erzählungen »Der Sandmann«, »Rat Krespel« und »Die Geschichte vom verlorenen Spiegelbild« die drei Frauen entstammen, um deren Liebe er sich vergeblich bemüht.

 

Die Rahmenhandlung bildet der Besuch Hoffmanns in einer Kneipe, wo er trinkenden Studenten von seiner Liebe erzählt – und damit die drei Abenteuer um Olympia (eine Puppe), Antonia (ein todkrankes Gesangstalent) und Giulietta (eine venezianische Prostituierte) vor unseren Augen ausbreitet.

E.T.A. Hoffmanns Erzählungen sind berühmt für ihre fantastische Atmosphäre, die Unklarheit der Grenze zwischen Realität und Fiktion und die Faszination, durch die er die Leser*innen in seine eigene Logik hineinzieht. Entsprechend sind die Handlung ebenso wie die Musik zu dieser Oper im doppelten Wortsinne fantastisch.

In der Interpretation des Regisseurs Christian Weise, der unserem Publikum bestens bekannt sein dürfte (»Rocco und seine Brüder«, »Macbeth«, »Wie werde ich reich und glücklich«), begibt sich Hoffmann auf eine surreale Reise. In drei Extremen sucht er nach Liebe – und wird am Ende doch immer nur mit seinem ungenügenden Selbst konfrontiert.

Libretto von Jules Barbier nach dem Schauspiel von Jules Barbier und Michel Carré, herausgegeben von Michael Kaye und Jean-Christophe Keck
In deutscher Sprache

    Stefan Lano    (Musikalische Leitung)
    Christian Weise    (Regie)
    Paula Wellmann    (Bühne)
    Lane Schäfer    (Kostüme)
    Alan Barnes    (Choreografie)
    Hans-Georg Wegner    (Dramaturgie)
    Jan Krauter    (Fechtmeister)
    Jens Petereit    (Choreinstudierung)

   Ylva Stenberg    (Olympia)
    Heike Porstein    (Giulietta / Stella)
    Emma Moore    (Antonia)
    Alexander Günther    (Andreas / Cochenille / Pitichinaccio / Franz)
    Oleksandr Pushniak    (Lindorf / Luther / Coppelius / Dapertutto / Mirakel)
    Sayaka Shigeshima    (Niklaus)
    Heain Youn    (Stimme der Mutter)
    Eric Fennel / Chris Lysack    (Hoffmann)
    Jan Krauter    (Hoffmann Double)
    Jörn Eichler    (Spalanzani)
    Daeyoung Kim    (Crespel)
    Klaus Wegener    (Nathanael)
    Walter Farmer Hart    (Schlemihl)
    Gloria Iberl-Thieme / Veronika Thieme    (Puppenspielerinnen)

Mit dem Opernchor des DNT
Es spielt die Staatskapelle Weimar

Do 12.09.2019 // 19.30 Uhr
So 29.09.2019 // 16.00 Uhr
Sa 12.10.2019 // 19.30 Uhr
Fr 25.10.2019 // 19.30 Uhr
Sa 09.11.2019 // 19.30 Uhr
Do 26.12.2019 // 18.00 Uhr
So 05.01.2020 // 16.00 Uhr
Fr 31.01.2020 // 19.30 Uhr
Sa 22.02.2020 // 19.30 Uhr
Mo 13.04.2020 // 16.00 Uhr

Das Bild zeigt  Jacques Offenbach

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑