HomeBeiträge
Staatsschauspiel Dresden: MEIN KAMPF von George Tabori Staatsschauspiel Dresden: MEIN KAMPF von George Tabori Staatsschauspiel...

Staatsschauspiel Dresden: MEIN KAMPF von George Tabori

DRESDNER PREMIERE 30.11.2019, 19.30 Uhr Kleines Haus 1

In MEIN KAMPF blickt der ungarische Theatermacher George Tabori mit dem Witz der Farce und einem Humanismus, der keine Unschuld kennt, in den Abgrund einer Epoche, die heutigen Rechtsdenkern schon wieder als nationaler Vogelschiss gilt. Tabori, dessen Vater in Ausschwitz den Vergasungstod starb, erzählt die Geschichte einer persönlichen Beziehung zu einer Person, die für uns historisch ist:

 

Copyright: Sebastian Hoppe

Ein junger Mann, der noch kein Politiker, nicht mal ein Kunstmaler ist, landet ohne Geld in einem Männerasyl und trifft dort auf den Juden Schlomo Herzl, der ein Buch schreibt und beschließt, sich um den Heimatlosen zu kümmern. Der junge Mann heißt Hitler, Schlomos Buch heißt mein kampf, und Hitler wird ihm diesen Titel am Ende stehlen, bevor er mit Frau Tod durch die Tür geht und die Welt in Brand steckt. Aber das ist nicht das Ende der Geschichte!

Deutsch von Ursula Grützmacher-Tabori

MIT Moritz Dürr, Philipp Grimm, Ursula Hobmair, Sven Hönig, Christine Hoppe, Hans-Werner Leupelt

REGIE Daniela Löffner
BÜHNE Matthias Werner
KOSTÜME Claudia Kalinski
PUPPENBAU Lutz Großmann
DRAMATURGIE Charlotte Orti von Havranek

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑