HomeBeiträge
Anton Tschechows Komödie »Die Möwe« im Nationaltheater MannheimAnton Tschechows Komödie »Die Möwe« im Nationaltheater MannheimAnton Tschechows Komödie...

Anton Tschechows Komödie »Die Möwe« im Nationaltheater Mannheim

Premiere ist am Freitag, 29. November um 19.30 Uhr im Schauspielhaus

Hausregisseur Christian Weise beschreibt in Tschechows Komödie »Die Möwe«, in der alle die falschen Personen lieben, eine Gesellschaft im Konflikt zwischen Aufbruchsstimmung und Handlungsunfähigkeit. László Branko Breiding ist der junge Schriftsteller Konstantin, der mit seinem neuen Stück nicht weniger als die Revolution des angestaubten Theaterbetriebs im Sinn hat.

 

Doch die Auflehnung gegen die Elterngeneration scheitert kläglich, sein Debüt wird vom Publikum zerrissen. Vor allem seine Mutter, die gestandene Schauspielerin Arkadina – gespielt von Publikumsliebling Johanna Eiworth – hat kein Verständnis für die »neuen Formen«.

Mit: Johanna Eiworth, László Branko Breiding, Boris Koneczny, Vassilissa Reznikoff, Eddie Irle, Almut Henkel, Sarah Zastrau, Christoph Bornmüller, Patrick Schnicke, Rocco Brück und Jens Dohle      

Die nächsten Vorstellungen finden am 13. und 19. Dezember statt.

Karten sind ab 8,50 Euro (ermäßigt 6,40 Euro) an der Theaterkasse unter
T 0621 1680 150 oder unter www.nationaltheater-mannheim.de erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 5 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑