Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jean Paul Sartre: "Les jeux sont faits" als Tanztheater im Theater BaselJean Paul Sartre: "Les jeux sont faits" als Tanztheater im Theater BaselJean Paul Sartre: "Les...

Jean Paul Sartre: "Les jeux sont faits" als Tanztheater im Theater Basel

Premiere: 25. November 2007, 21.15 Uhr auf der Kleinen Bühne.

vitamin.T zeigt eine „szenisch–bewegte Werk-Schau“

 

Die Geschichte dreht sich um Ève Charlier und Pierre Dumaine, die sich nach ihrem Tod im Jenseits begegnen und ineinander verlieben.

Was beide früher trennte, ist nach ihrem Tod unwichtig geworden: ihre soziale Herkunft. Ève stammte aus reichem Hause, Pierre hingegen war ein einfacher Arbeiter. Als Tote weilen Ève und Pierre nun ungesehen unter den Lebendigen. Beide fühlen sich so stark zueinander hingezogen, dass man ihnen eine zweite Chance gibt. Schaffen sie es, innerhalb von vierundzwanzig Stunden ihre Liebe im Diesseits zu behaupten, ohne an dem anderen zu zweifeln, so dürfen sie ins Leben zurückkehren.

 

Der vitamin.T-Club „Schauspiel und Bewegung“ des Theater Basel, mit Spieler/innen zwischen 26 und 66 Jahren, zeigt Jean Paul Sartres Filmdrehbuch „Les jeux sont faits“ als Tanztheater. Zwölf Personen erzählen die Geschichte von Pierre und Ève - und ab und zu entpuppt sich aus der überdeutlichen Geste der Beginn eines Tanzes, einer Choreografie, die für den Moment aufleuchtet, um dann wieder von einer neuen Szene „überblendet“ zu werden.

 

Regie / Choreografie: Eva Gruner

 

Mit: Regine Bueb, Judith Büsser, Miriam Cohn, Denise Greiner, Renato De Pedrini, Sara Koller, Susan Schärrer, Sonja Speiser, Josette Spirig, Juliane Schwerdtner, Hanspeter Vogel, Patrick Widmer

 

Weitere Vorstellung: 16. Dezember 2007

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑