Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jean-Philippe Rameaus komödiantisches Meisterwerk "Platée" in der Oper StuttgartJean-Philippe Rameaus komödiantisches Meisterwerk "Platée" in der Oper...Jean-Philippe Rameaus...

Jean-Philippe Rameaus komödiantisches Meisterwerk "Platée" in der Oper Stuttgart

Premiere 1. Juli 2012 um 17 Uhr. -----

Als der mannstollen Sumpfnymphe Platée der höchste aller Götter einen Heiratsantrag macht, ahnt sie nicht, dass Jupiter und seine Männer lediglich einen üblen Streich im Sinn haben, der Jupiters Göttergattin Juno von ihrer Eifersucht kurieren soll.

Die große Hochzeitsparty gipfelt in einer grotesken Enthüllung im Zeichen der Folie – der Torheit selbst–, die mit ihren Gesängen nicht nur Freude und Leid auf den Kopf stellt.

 

Jean-Philippe Rameaus Platée wurde 1745 am Hof von Versailles uraufgeführt. Die Partitur seines komödiantischen Meisterwerks ist reich an originellen und verblüffenden Einfällen. Nicht zuletzt die Entscheidung, die weibliche Titelrolle für einen Tenor zuschreiben, sorgt nach wie vor für Heiterkeit.

 

Wie bereits in seiner Stuttgarter Parsifal-Inszenierung arbeitet der katalanische Regisseur mit Susanne Gschwender (Bühne) zusammen. Anna Eiermann entwirft die Kostüme. Die Choreografie der zahlreichen Tanzszenen übernimmt Lydia Steier. Am Pult des Staatsorchesters gibt der englische Dirigent Christian Curnyn sein Stuttgart-Debüt. Die Titelpartie interpretiert der schottische Tenor Thomas Walker. Im typisch französischen Stimmfach des Haute-Contre ist Cyril Auvity als Thespis und Mercure zu erleben, neben Bariton André Morsch als Satyre und Cithéron. Die brillanten Arien der Torheit (La Folie) singt Ana Durlovski, die in Stuttgart jüngst als Amina in Die Nachtwandlerin gefeiert wurde.

 

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Christian Curnyn,

Regie: Calixto Bieito,

Choreografie: Lydia Steier,

Bühne: Susanne Gschwender,

Kostüme: Anna Eiermann,

Licht: Reinhard Traub,

Chor: Michel Laplénie,

Dramaturgie: Patrick Hahn

 

Thespis / Mercure: Cyril Auvity, Philippe Talbot, Un Satyre / Cithéron: André Morsch, Christophe Gay,

Momus: Shigeo Ishino, Thalie: Rebecca von Lipinski, Amour / La Folie: Ana Durlovski, Judith Gauthier, Platée: Thomas Walker, Jupiter: Andreas Wolf, Benoît Arnould, Junon: Sophie Marilley, Clarine: Yuko Kakuta,

 

Mit: Staatsopernchor Stuttgart, Staatsorchester Stuttgart

 

Empfohlen für Besucher ab 16 Jahren

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑