Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jean-Philippe Rameaus komödiantisches Meisterwerk "Platée" in der Oper StuttgartJean-Philippe Rameaus komödiantisches Meisterwerk "Platée" in der Oper...Jean-Philippe Rameaus...

Jean-Philippe Rameaus komödiantisches Meisterwerk "Platée" in der Oper Stuttgart

Premiere 1. Juli 2012 um 17 Uhr. -----

Als der mannstollen Sumpfnymphe Platée der höchste aller Götter einen Heiratsantrag macht, ahnt sie nicht, dass Jupiter und seine Männer lediglich einen üblen Streich im Sinn haben, der Jupiters Göttergattin Juno von ihrer Eifersucht kurieren soll.

Die große Hochzeitsparty gipfelt in einer grotesken Enthüllung im Zeichen der Folie – der Torheit selbst–, die mit ihren Gesängen nicht nur Freude und Leid auf den Kopf stellt.

 

Jean-Philippe Rameaus Platée wurde 1745 am Hof von Versailles uraufgeführt. Die Partitur seines komödiantischen Meisterwerks ist reich an originellen und verblüffenden Einfällen. Nicht zuletzt die Entscheidung, die weibliche Titelrolle für einen Tenor zuschreiben, sorgt nach wie vor für Heiterkeit.

 

Wie bereits in seiner Stuttgarter Parsifal-Inszenierung arbeitet der katalanische Regisseur mit Susanne Gschwender (Bühne) zusammen. Anna Eiermann entwirft die Kostüme. Die Choreografie der zahlreichen Tanzszenen übernimmt Lydia Steier. Am Pult des Staatsorchesters gibt der englische Dirigent Christian Curnyn sein Stuttgart-Debüt. Die Titelpartie interpretiert der schottische Tenor Thomas Walker. Im typisch französischen Stimmfach des Haute-Contre ist Cyril Auvity als Thespis und Mercure zu erleben, neben Bariton André Morsch als Satyre und Cithéron. Die brillanten Arien der Torheit (La Folie) singt Ana Durlovski, die in Stuttgart jüngst als Amina in Die Nachtwandlerin gefeiert wurde.

 

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Christian Curnyn,

Regie: Calixto Bieito,

Choreografie: Lydia Steier,

Bühne: Susanne Gschwender,

Kostüme: Anna Eiermann,

Licht: Reinhard Traub,

Chor: Michel Laplénie,

Dramaturgie: Patrick Hahn

 

Thespis / Mercure: Cyril Auvity, Philippe Talbot, Un Satyre / Cithéron: André Morsch, Christophe Gay,

Momus: Shigeo Ishino, Thalie: Rebecca von Lipinski, Amour / La Folie: Ana Durlovski, Judith Gauthier, Platée: Thomas Walker, Jupiter: Andreas Wolf, Benoît Arnould, Junon: Sophie Marilley, Clarine: Yuko Kakuta,

 

Mit: Staatsopernchor Stuttgart, Staatsorchester Stuttgart

 

Empfohlen für Besucher ab 16 Jahren

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑