Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Jenufa" von Leoš Janácek in der Staatsoper Stuttgart "Jenufa" von Leoš Janácek in der Staatsoper Stuttgart "Jenufa" von Leoš...

"Jenufa" von Leoš Janácek in der Staatsoper Stuttgart

Premiere Sonntag, den 14. Januar 2007, 18 Uhr im Opernhaus.

Oper in drei Akten, Libretto vom Komponisten nach dem Drama

„Její pastorkyna“ (Ihre Stieftochter) von Grabriela Preissovà,

 

 

David Alden führt die Produktion „Jenufa“ von Leoš Janácek an der Staatsoper Stuttgart nicht zu Ende. Aus dispositionellen Gründen haben sich der amerikanische Regisseur und die Staatsoper Stuttgart einvernehmlich getrennt. Für Alden springt kurzfristig der katalanische Regisseur Calixto Bieito ein, der die Inszenierung gemeinsam mit dem Dramaturgen Xavier Zuber herausbringen wird. Premiere ist weiterhin am 14. Januar.

 

Calixto Bieito und Xavier Zuber, seit dieser Spielzeit Leitender Dramaturg an der Staatsoper Stuttgart, arbeiten seit mehreren Jahren zusammen; es entstanden zahlreiche Opern- und Schauspielproduktionen, zuletzt Alban Bergs „Wozzeck“ in Hannover und „Peer Gynt“ beim Bergen Festival. An der Staatsoper Stuttgart wird Bieito außerdem diese Saison die Neuproduktion von Puccinis „La Fanciulla del West“ übernehmen.

 

Die musikalische Leitung des Werkes in Originalsprache liegt in den Händen von Marc Piollet. Der Generalmusikdirektor der Hessischen Staatstheater Wiesbaden dirigierte in Stuttgart bereits Ende der 90er Jahre u.a. „Così  fan tutte“.

 

Leoš Janáčeks zweite Oper von 1904 ist eine Milieustudie mährischen Landlebens, wobei Bühne und Kostüme nach Gideon Davey, szenisch keine folkloristische Entsprechung suchen, sondern eine abstrakte Industriestruktur zeigen.

 

Für das Team Bieito-Zuber hat Janáčeks Beschreibung einer Dorfgemeinschaft, ihrer Regeln und Tabus auch heute nichts in seiner Gültigkeit verloren, in ihrer Interpretation untersuchen sie die Ursachen von Unterdrückung und Manipulation im Privaten: „Für mich ist das wie in einer spießigen Kleinstadt, wo die Idylle nur scheinbar besteht, weil die Gemeinschaft alles Individuelle den engen moralischen Gesetzen des Kollektivs unterwirft“, so Xavier Zuber.

 

Die Thematik der Unterdrückung fasst Zuber aber auch geschlechterspezifisch: „Die Männer haben alle etwas Zerstörerisches, was sie an den noch Schwächeren, den Frauen auslassen.“ Gleichzeitig sieht er aber auch wie diese Konstellation durch die titelgebende Figur, in Stuttgart gesungen vom Ensemblemitglied Eva-Maria Westbroek, gebrochen wird: „Jenůfa ist die Geschichte eines Martyriums. Sie ist nicht nur Opfer, sondern verwandelt sich im Laufe der Oper in etwas Heiliges und verkörpert schließlich ein Bild tiefster Humanität.“

 

 
Musikalische Leitung                       Marc Piollet
Regie                                                 Calixto Bieito und Xavier Zuber
Bühne und Kostüm               nach Gideon Davey
Licht                                                  Reinhard Traub 
Chor                                                   Johannes Knecht
Dramaturgie                          Xavier Zuber

 

Besetzung

Jenůfa                                    Eva-Maria Westbroek

Die alte Buryjovká                           Renate Behle

Küsterin                                            Leandra Overmann

Števa Buryia                         Thomas Ruud / Raymond Very

Laca Klemen                         Frank van Aken

Altgesell                                            Mark Munkittrick

Der Dorfrichter                                 Wolfgang Probst

Karolka                                             Michaela Schneider

Barena                                               Tajana Raj 

Jano                                                  Yuko Kakuta 

 

Schäferin                                           Tina Hörhold

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑