Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jess Curtis erhält Alpert Award 2011Jess Curtis erhält Alpert Award 2011Jess Curtis erhält...

Jess Curtis erhält Alpert Award 2011

Der in Berlin und San Francisco arbeitende Choreograf und Performer Jess Curtis hat den renommierten Alpert Award in the Arts für Tanz erhalten. Jess Curtis wurde wegen seines einzigartigen Sinnes für Bilder, Timing und Rhythmus, seiner hypnotisierenden Traumlogik, seines Ideenreichtums sowie wegen seiner provokativen Erkundungen des Körpers und seiner besonderen Art, die herkömmlichen Anschauungen zum Tanz herauszufordern, geehrt.

 

Der Alpert Award wird seit 1995 von der Herb Alpert Foundation in Zusammenarbeit mit dem California Institute of the Arts in fünf Sektionen verliehen. Neben Jess Curtis im Bereich Tanz erhielten in diesem Jahr Natalia Almada (Film/Video), Nicole Mitchell (Musik), Emily Jacir (Bildende Kunst) und Marc Barmuti Joseph (Theater) die jeweils mit 75.000 US-Dollar dotierten Auszeichnungen, die am 20. Mai am Sitz der Herb Alpert Foundation in the Arts in Santa Monica/USA übergeben wurde.

 

Die Verleihung des Alpert Award erleichterte einer ganzen Reihe von Künstlern den Weg zu einer weiteren außerordentlichen Karriere, darunter auch die international bekannten Choreografen Sara Michelson, David Rousseve und Joanna Haigood oder die späteren Pulitzerpreis-Gewinner Zhou Long und Suzan-Lori Parks.

 

Jess Curtis hat seit 1985 ein umfangreiches Werk geschaffen. Nach 15 Jahren als freier Choreograf in der kalifornischen Bay Area/San Francisco gründete er im Jahr 2000 Jess Curtis/Gravity als Forschungs- und Entwicklungsträger für Live-Performances. Mit dieser Formation erhielt er u.a. sechs Mal den Isadora Duncan Dance Award sowie den Fringe First

Award beim Edinburgh Fringe Festival. In Berlin und Potsdam zeigten Jess Curtis/Gravity zuletzt die Produktionen „Under the Radar“ (2008) und „Dances for Non/Fictional Bodies” (2010).

 

Vom 9.-11. Juni ist er in Berlin im DOCK 11 als Performer in „Jess trifft Angus“, der zweiten Episode der von der Kölner Choreografin SilkeZ. / resistdance entwickelten Tanz-Performance- Serie „Unter Uns!“ zu sehen, einer ungewöhnlichen Bestandsaufnahme der Generation der um die 50jährigen.

 

Als nächste eigene Arbeit zeigt Jess Curtis vom 5.-7. August in den Berliner Uferstudios aus einer gemeinsam mit der italienischen Performerin Maria Francesca Scaroni zwischen 2006 und 2010 konzipierten 20-teiligen Reihe „The Symmetry Project Study #14”, ein extremes Abenteuer der Wahrnehmung und Beispiel künstlerischer Entschlossenheit.

 

Weitere Informationen zu Jess Curtis/Gravity finden Sie unter: www.jesscurtisgravity.org

Informationen zum Alpert Award in the Arts unter: www.alpertawards.org

Sowie zur Herb Alpert Foundation unter: www.herbalpertfoundation.org

Mehr über Silke Z. / resistdance unter: www.resistdance.de

 

Kommende Termine:

Jess trifft Angus, Performance von Silke Z. / resistdance, 9.-11. Juni 2011, 20.30h, DOCK 11

Tickets unter ticket@dock11-berlin.de oder telefonisch unter 030 - 448 12 22, täglich ab 15h

The Symmetry Project Study #14, Performancestudie mit Maria F. Scaroni, 5.-7. August 2011, 20h,

uferstudios, Studio 1

Tickets unter unter tickets@jesscurtisgravity.org oder telefonisch unter 0157-84 88 49 82

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑