Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JIHAD MON AMOUR von Edzard Schoppmann im Freien Werkstatt Theater KölnJIHAD MON AMOUR von Edzard Schoppmann im Freien Werkstatt Theater KölnJIHAD MON AMOUR von...

JIHAD MON AMOUR von Edzard Schoppmann im Freien Werkstatt Theater Köln

Montag, 2. und Dienstag, 3. Juni 2008, jew. 20 Uhr.

ein Gastspiel der Gruppe BAAL novo - Theater über Grenzen

 

Ein Stück über Islam, Gewalt und Liebe, über die Themen Integration, Migration und die friedliche Kommunikation zwischen den Kulturen und Religionen.

Ein besonders interessanter Aspekt der Inszenierung: Es spielt ein internationales Ensemble! BAAL novo kontrastiert den gewaltbereiten Islam mit einem lebensbejahenden, toleranten Islam. Ein packender Stoff, politisch hochbrisant. Indem die Migrations-Biografien der Darsteller eingeflochten und thematisiert werden, geht es auch um Hoffnungen, Ängste und die innere Zerrissenheit von Einwanderern.

 

Das Stück erhielt den Niederländisch-Deutschen Jugendtheaterdramatikerpreis 2008!

 

Zaza ist eine jugendliche Herumtreiberin, die häuslicher Gewalt entflieht und sich in eine Traumwelt flüchtet. Ahmad hat in Deutschland studiert. Auch er hat Gewalt erlebt. Seine Schwester starb im Krieg in Afghanistan. Er ist zutiefst verletzt, voll Hass, zu allem entschlossen. Zwei Menschen erleben in einem Bus die letzte Stunde vor einem drohenden Terroranschlag. In einem Wettrennen zwischen Zerstörungswillen, Todessehnsucht und der gleichzeitigen Suche nach Nähe stellt sich die Frage: Kann in einem Moment der nahenden Katastrophe Liebe entstehen? Was muss passieren, damit ein gewaltbereiter "Gotteskrieger" aus seiner Hassspur springt? Am Ende steht Ahmad vor einer unausweichlichen Entscheidung...

 

Im Anschluss an die Aufführung besteht die Möglichkeit des Gesprächs mit den Schauspielern. Geeignet ist das Stück für Jugendliche ab 15 Jahre.

Zur Bearbeitung im Unterricht (Religion, Politik, Integration, Migration, Toleranz) ist ein umfangreiches begleitendes Materialienheft erhältlich.

 

Mit Puja Behboud (Deutsch-Iraner), Ivan Subay (Deutsch-Kurdin) und dem in Deutschland lebenden Türken Vedat Erincin; Autor und Regie: Edzard Schoppmann

 

Kartenbuchungen und Rückfragen unter Tel. 0221-327817 oder www.fwt-koeln.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑