Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Johann Nestroy, "Der Zerrissene", Theater in der Josefstadt in WienJohann Nestroy, "Der Zerrissene", Theater in der Josefstadt in WienJohann Nestroy, "Der...

Johann Nestroy, "Der Zerrissene", Theater in der Josefstadt in Wien

Premiere 1.10.2014, 19.30 Uhr. -----

Armut is ohne Zweifel das Schrecklichste. Mir könnt’ einer zehn Millionen herlegen, und sagen, ich soll arm sein dafür, ich nähmet’s nicht. Und was schaut andrerseits beim Reichtum heraus? Auch wieder ein ödes abg’schmacktes Leben. (Herr von Lips)

 

Es war von Nestroy eine köstliche Idee, einen Übersättigten, Abgestumpften, gegen alle Reize des Lebens Unempfindlichen, auf das Theater zu bringen: Einer der im Reichtum erzogen, im Überflusse aufgewachsen, in der Schwelgerei überfüttert, keinen Reiz mehr am Leben findet, ist der Held: ein Zerrissener, dessen Gemüt zerfleischt, dessen Gefühle abgestumpft, dessen ganzes Wesen ihm eine Qual ist.

 

Er hat Alles durchgemacht, seine Wünsche sind alle erfüllt worden; er findet keine Lust mehr an seiner Existenz. Da will es der Zufall, dass er mit einem Handwerker ins Gedränge kommt und beide im Ringen von einem Balkon in einen Fluss stürzen. Beide werden gerettet, da sie aber von ihrer gegenseitigen Rettung nichts erfahren, so wähnen sie, jeder einzeln, der Mörder des andern zu sein.

Nun beginnt die eigentliche Handlung des Stückes. Der Zerrissene irrt arm und in namenloser Angst als Flüchtling auf seiner eigenen Herrschaft herum. Hier lernt er den Wert der Freiheit, des Geldes, den Wert wahrer Liebe, das Herz eines edlen Mädchens und den Unwert seiner Freunde kennen. Nestroy tritt durch sein Meistertalent als Dichter hervor und lässt alle seine Witzraketen in höchster Üppigkeit los.

(Theaterzeitung zur Uraufführung von Der Zerrissene 9. April 1844, Theater an der Wien)

 

Wo Nestroy irgendeine moralische Ungleichung bemerkte, da stellte er sie ans Licht und gab sie dem Spott preis: er hatte eine außerordentliche Witterung für alles Komplizierte, Widerspruchsvolle, Vieldeutige in der menschlichen Natur und eine seltene Gabe, gerade die halben, gemischten, gebrochenen Seelenfarben auf seine Palette zu bringen. Er bevorzugte die ordinären Sorten der Bühnenliteratur: das Kolportagedrama, das Familienmelodram, den Schwank und die Posse, aber freilich im höchsten Maße veredelt, indem er ihnen seinen reifen, funkelnden, facettenreichen Geist okulierte. Alles Technische ist bei ihm gewollt primitiv, aber dieses grobe Gerüst dient ihm ja nur dazu, um daran die gestuftesten, menschenkundigsten Bosheiten aufzuhängen. Er war ein Auflöser der Romantik, ein unerbittlicher Unterminierer alles Pathos und Zerreißer lebensverfälschender Illusionen. Seine späteren Werke zerstören die romantischen Inhalte: eine lebensgefährlichere Parodie auf die Mode der Sentimentalität als der "Zerrissene" ist nie geschrieben worden.

(Egon Friedell)

 

Regie

Michael Gampe

Bühnenbild

Erich Uiberlacker

Kostüme

Elisabeth Binder-Neururer

Musikalische Leitung

Tommy Hojsa

 

Herr von Lips, ein Kapitalist

Michael Dangl

Stifler

Oliver Huether

Sporner

Friedrich Schwardtmann

Wixer

Nicolaus Hagg

Madame Schleyer

Marianne Nentwich

Gluthammer, ein Schlosser

Martin Zauner

Krautkopf, Pächter auf einer Besitzung des Herrn von Lips

Siegfried Walther

Kathi, seine Anverwandte

Martina Ebm

Staubmann, Justitiaruius

Alexander Strobele

Anton

Clemens Aap Lindenberg

Josef

Alexander Absenger

Christian

Josef Ellers

 

Musik

Thomas Hojsa, Karsten Riedel, Nikolai Tunkowitsch

 

Gäste/Bauernvolk

Katrin Eberl, Elisabeth Kofler, Michael Edlinger, Gregor Kronthaler

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑