Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Johann Strauss, "Die Fledermaus", am Oldenburgischen StaatstheaterJohann Strauss, "Die Fledermaus", am Oldenburgischen StaatstheaterJohann Strauss, "Die...

Johann Strauss, "Die Fledermaus", am Oldenburgischen Staatstheater

Premiere Sa 30. November 2013 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Es ist nicht allein der Champagner schuld an den Verwechslungen und Irrungen in dieser wilden Nacht – auch wenn dieser »Majestät« in Johann Strauß’ wohl bekanntestem Werk ausgiebig gehuldigt wird.

Verwirrung stiftet vor allem die Intrige des gedemütigten Dr. Falke, der einst in einem Fledermauskostüm dem Spott der Kleinstadtgesellschaft ausgesetzt war und jetzt seine Chance nutzt, um sich an seinem ›guten Freund‹, dem Lebemann Gabriel von Eisenstein, zu rächen. Und so werden die Kammerzofe als Schauspielerin, die Gattin als ungarische Gräfin und Eisenstein selbst als französischer Marquis maskiert und auf den Ball des Prinzen Orlofsky geschickt. Dass darauf am frühen Morgen im Gefängnis nur Kopfschmerz und Katzenjammer folgen können, liegt dann auch weniger am Champagner als in der Natur der Dinge.

 

Mit der Fledermaus gelang Strauß ein grandioser Erfolg: Die Musik mit ihren Couplets, Ensembles und walzersatten Finali markiert den Höhepunkt der goldenen Operettenära. Strauß wollte mit seinem Werk jedoch nicht nur Unterhaltungsware produzieren, sondern dem Publikum einen Zerrspiegel vorhalten – und taucht deshalb immer wieder in die Abgründe der Kleinbürgerhölle ab. Vor allem das Libretto von Richard Genée nach dem Lustspiel Le Réveillon der Offenbachlibrettisten Halévy und Meilhac zeichnet ein nahezu perfektes Bild einer saturierten und höchst perfiden Mittelschicht und schlägt gekonnt den Bogen in die Gegenwart.

 

Regisseur K.D. Schmidt wird diesen »Tanz auf dem Vulkan« auf die Bühne des Oldenburgischen Staatstheaters bringen und dabei Strauß’ Satire wieder ihre Schärfe und Würze geben. Wieso soll man Ausschweifung und Feier nicht als wichtigen kathartischen Moment einer Beziehung deuten? Die Maskerade bringt so neuen Wind und Leben in das eingerostete Eisensteinsche Ehegefüge.

 

Komische Operette in drei Akten (1874)

mit einer Einlage von Gordon Kampe (2013)

Text von Karl Haffner und Richard Genée nach Ludovic Halévy und Henri Meilhac (1872)

 

Musikalische Leitung: Paul-Johannes Kirschner; Inszenierung: K.D. Schmidt; Bühne: Alain Rappaport; Kostüme: Britta Leonhardt; Chor: Thomas Bönisch; Dramaturgie: Lars Gebhardt

 

Mit: Inga-Britt Andersson, Monika Reinhardt; Peter Felix Bauer, Benjamin Boresch, Paul Brady, Stefan Heibach/Daniel Ohlmann, Johannes Held, Henner Momann, Ziad Nehme/Michael Pegher

 

Opernchor des Oldenburgischen Staatstheaters

Oldenburgisches Staatsorchester

 

Weitere Vorstellungen:

Fr 6., Do 12., Mi 18., Sa 28., Di 31. Dezember

Matinée: So 24. November, 11.15 Uhr, Kleines Haus * Eintritt frei

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑