Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Johann Strauss, "Die Fledermaus", am Oldenburgischen StaatstheaterJohann Strauss, "Die Fledermaus", am Oldenburgischen StaatstheaterJohann Strauss, "Die...

Johann Strauss, "Die Fledermaus", am Oldenburgischen Staatstheater

Premiere Sa 30. November 2013 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Es ist nicht allein der Champagner schuld an den Verwechslungen und Irrungen in dieser wilden Nacht – auch wenn dieser »Majestät« in Johann Strauß’ wohl bekanntestem Werk ausgiebig gehuldigt wird.

Verwirrung stiftet vor allem die Intrige des gedemütigten Dr. Falke, der einst in einem Fledermauskostüm dem Spott der Kleinstadtgesellschaft ausgesetzt war und jetzt seine Chance nutzt, um sich an seinem ›guten Freund‹, dem Lebemann Gabriel von Eisenstein, zu rächen. Und so werden die Kammerzofe als Schauspielerin, die Gattin als ungarische Gräfin und Eisenstein selbst als französischer Marquis maskiert und auf den Ball des Prinzen Orlofsky geschickt. Dass darauf am frühen Morgen im Gefängnis nur Kopfschmerz und Katzenjammer folgen können, liegt dann auch weniger am Champagner als in der Natur der Dinge.

 

Mit der Fledermaus gelang Strauß ein grandioser Erfolg: Die Musik mit ihren Couplets, Ensembles und walzersatten Finali markiert den Höhepunkt der goldenen Operettenära. Strauß wollte mit seinem Werk jedoch nicht nur Unterhaltungsware produzieren, sondern dem Publikum einen Zerrspiegel vorhalten – und taucht deshalb immer wieder in die Abgründe der Kleinbürgerhölle ab. Vor allem das Libretto von Richard Genée nach dem Lustspiel Le Réveillon der Offenbachlibrettisten Halévy und Meilhac zeichnet ein nahezu perfektes Bild einer saturierten und höchst perfiden Mittelschicht und schlägt gekonnt den Bogen in die Gegenwart.

 

Regisseur K.D. Schmidt wird diesen »Tanz auf dem Vulkan« auf die Bühne des Oldenburgischen Staatstheaters bringen und dabei Strauß’ Satire wieder ihre Schärfe und Würze geben. Wieso soll man Ausschweifung und Feier nicht als wichtigen kathartischen Moment einer Beziehung deuten? Die Maskerade bringt so neuen Wind und Leben in das eingerostete Eisensteinsche Ehegefüge.

 

Komische Operette in drei Akten (1874)

mit einer Einlage von Gordon Kampe (2013)

Text von Karl Haffner und Richard Genée nach Ludovic Halévy und Henri Meilhac (1872)

 

Musikalische Leitung: Paul-Johannes Kirschner; Inszenierung: K.D. Schmidt; Bühne: Alain Rappaport; Kostüme: Britta Leonhardt; Chor: Thomas Bönisch; Dramaturgie: Lars Gebhardt

 

Mit: Inga-Britt Andersson, Monika Reinhardt; Peter Felix Bauer, Benjamin Boresch, Paul Brady, Stefan Heibach/Daniel Ohlmann, Johannes Held, Henner Momann, Ziad Nehme/Michael Pegher

 

Opernchor des Oldenburgischen Staatstheaters

Oldenburgisches Staatsorchester

 

Weitere Vorstellungen:

Fr 6., Do 12., Mi 18., Sa 28., Di 31. Dezember

Matinée: So 24. November, 11.15 Uhr, Kleines Haus * Eintritt frei

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑