Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Johanna“ nach Motiven von Friedrich Schillers „Jungfrau von Orleans“, Theater Bremen„Johanna“ nach Motiven von Friedrich Schillers „Jungfrau von Orleans“,...„Johanna“ nach Motiven...

„Johanna“ nach Motiven von Friedrich Schillers „Jungfrau von Orleans“, Theater Bremen

Premiere am 19. Juni 2016, 19 Uhr im Moks. -----

Idol, Heldin, Kampfmaschine – Schillers Johanna hat viele Titel. Die junge Regisseurin Friederike Schubert widmet ihre Abschlussarbeit des Masterstudienganges Regie der mystischen Figur in ihrem Projekt „Johanna“. Für Schubert ist die Arbeit eine extrem persönliche Auseinandersetzung, die Fragen nach der eigenen Persönlichkeit, aber auch nach der Faszination des Schrecklichen aufwirft.

Das Mädchen Johanna hört beim Hüten der Schafe die Stimme Gottes: „Steh auf Johanna, lass die Herde, Dich ruft der Herr zu einem anderen Geschäft. Nimm diese Fahne! Dieses Schwert umgürte dir! Damit vertilge meines Volkes Feinde.“ Sie macht sich auf, den Truppen im aussichtslosen Kampf gegen den übermächtigen Feind beizustehen. Tatsächlich wendet sich das Kriegsblatt, es kommt zum Bündnis. Doch Johanna zweifelt. Wird sie zwischen der göttlichen Mission und ihrer menschlichen Leidenschaft zerbrechen? Für was lohnt es sich das Schwert zu gürten, den Helm zu nehmen, aufzustehen, alles zu geben und mit tiefer Überzeugung und sicherem Herzen zu kämpfen? Was ist Schillers Johanna heute? Die Regisseurin Friederike Schubert spürt der schillerschen Figur nach und zeigt sie – gespiegelt in den drei Ensemblemitgliedern Annemaaike Bakker, Verena Reichhardt und Peter Fasching – in allen Facetten und Zuschreibungen.

 

„Bei Schillers ‚Jungfrau von Orleans‘ ist zudem eine Faszination für Gewalt eingeschrieben. Das macht den Stoff hochaktuell, aber auch unheimlich, weil es gleichzeitig so anziehend ist. Das wirft die Fragen auf, woher solch eine Wirkung kommt und ob es Helden und Fanatiker sind, oder wir, die etwas ändern und vorantreiben müssen“, so die Regisseurin.

 

Friederike Schubert sammelte von 2006 bis 2009 Erfahrungen in Regieassistenz und Soufflage am Staatsschauspiel Dresden, u.a. bei Beatrix Schwarzbach, Volker Lösch und Holk Freytag. Von 2009 bis 2013 war sie Regiestudentin an der Theaterakademie Hamburg, seit 2014 absolviert sie ihr Masterstudium an der Toneelacademie Maastricht. Im Rahmen ihres Studiums ist sie seit 2015 als Regieassistentin am Theater Bremen. „Johanna“ ist ihre Abschlussarbeit, bevor Friederike Schubert fest als Dramaturgin in das Team am Luzerner Theater wechselt.

 

Regie: Friederike Schubert

Ausstattung: Sofia Korcinskaja

Video: Patricia Ulbricht

Musik: Peter Fasching

Dramaturgie: Simone Sterr

 

Mit: Annemaaike Bakker, Peter Fasching, Verena Reichhardt

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑