Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JOHN GABRIEL BORKMAN von HENRIK IBSEN im Schauspielhaus GrazJOHN GABRIEL BORKMAN von HENRIK IBSEN im Schauspielhaus GrazJOHN GABRIEL BORKMAN von...

JOHN GABRIEL BORKMAN von HENRIK IBSEN im Schauspielhaus Graz

Premiere am 24. Oktober 2012 um 19.30 Uhr, Hauptbühne. ----

Der ehemalige Bankdirektor John Gabriel Borkman hatte vor Jahren mit waghalsigen Transaktionen seine Bank in den Ruin getrieben. Neben dem Geld seiner Kunden hatte er auch sein gesamtes eigenes Vermögen verspekuliert.

Nicht die Gier nach Reichtum trieb ihn an, vielmehr hatte er das Allgemeinwohl der Gesellschaft vor Augen: „Diese Millionen wollten befreit werden!“ Nach fünf Jahren im Gefängnis und acht Jahren in selbstgewählter Isolationshaft wartet Borkman – verbittert über das an ihm begangene Unrecht – vergeblich auf seine Rehabilitierung. Seine Gattin Gunhild hat ihm den Skandal nie verziehen. Sie setzt alle Hoffnung auf ihren Sohn Erhart, der Karriere machen und die in Schieflage geratene Familienehre wieder herstellen soll. Doch dieser wehrt sich gegen die Vereinahmung durch den Rest der Familie, die alle etwas anderes mit dem Jungen vorhaben.

 

Als dann eines Winterabends Gunhilds todkranke Zwillingsschwester Ella Rentheim auftaucht, von der die Familie seit dem Bankrott finanziell abhängig ist, beginnt ein erbitterter Kampf um den Sohn des Hauses. Schon einmal haben sich die Schwestern um einen Mann gestritten: um John Gabriel Borkman, der seine Liebe zu Ella geopfert und Gunhild geheiratet hat, um sich den Weg für seine Karriere als Bankdirektor zu ebnen.

 

Wie häufig bei Ibsen, vollzieht sich auch hier in diesem Spätwerk der Niedergang einer bürgerlichen Familie: Während Borkman immer noch an seinen Ideen und seinem Machtanspruch festhält, drängen zwischen ihm, seiner Frau und Schwägerin alte Verletzungen hoch und Sohn Erhart entfremdet sich nach und nach vom familiären Zusammenhalt. Unübersehbar, der gesellschaftskritische Aspekt des Stückes, mit dem der Autor einen Appell an die bürgerliche Gesellschaft, zur Selbstbestimmung und Emanzipation und darin andererseits auch zum verantwortungsvollen Handeln richtet, nicht nur innerhalb der Familie, sondern auch im sozialen, gesellschaftlichen Radius.

 

Elmar Goerden inszeniert Ibsens Porträt eines Machtmenschen, der zwischen Größenwahn und Selbstverkennung die Kontrolle über sein Leben verliert. Helmuth Lohner kehrt als John Gabriel Borkman ans Schauspielhaus Graz zurück. An seiner Seite spielen Nicole Heesters, Andrea Jonasson, Heribert Sasse, Maria Köstlinger und Martin Bretschneider.

 

Die Inszenierung ist in drei Kategorien für den Nestroy 2012 nominiert: Elmar Goerden in der Kategorie „Beste Regie“, daneben Nicole Heesters als beste Schauspielerin für ihre Darstellung der Gunhild Borkman sowie Heribert Sasse (Rolle: Vilhelm Foldal) als bester Nebendarsteller.

 

Kooperation mit dem Theater in der Josefstadt Wien

 

Regie Elmar Goerden

Bühne Silvia Merlo & Ulf Stengl

Kostüme Lydia Kirchleitner

Musik Matteo Fargion

Dramaturgie Gwendolyn Melchinger

 

Mit Helmuth Lohner, Nicole Heesters, Martin Bretschneider, Andrea Jonasson, Maria Köstlinger, Heribert Sasse, Raphaela Möst

 

Weitere Vorstellungen am 25., 27. und 28. Oktober, jeweils 19.30 Uhr, sowie ab November.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑