Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JOHN GABRIEL BORKMAN von Henrik Ibsen im THEATER BONN:JOHN GABRIEL BORKMAN von Henrik Ibsen im THEATER BONN:JOHN GABRIEL BORKMAN von...

JOHN GABRIEL BORKMAN von Henrik Ibsen im THEATER BONN:

Premiere: Samstag, 16. Mai 2009, 19.30 Uhr, Kammerspiele

 

Fast scheint es, als hätte Henrik Ibsen sein Stück JOHN GABRIEL BORKMAN anlässlich der jüngsten Finanzkrise verfasst: John Gabriel Borkman (Bernd Braun), ehemaliger Bankdirektor, ist vor vielen Jahren mit hochfliegenden Plänen zur Ausbeutung von Erzgruben in einem gigantischen Bankrott gescheitert.

Berauscht von der Macht des Geldes, hatte er ihm anvertraute Finanzen für eigenmächtige Spekulationen unterschlagen. Ein jäher Absturz aus den Höhen der Finanzwelt brachte ihn auf Jahre ins Gefängnis. Nun bewohnt er einsam den oberen Stock der Familienvilla, ohne Kontakt selbst zu seiner Frau Gunhild (Susanne Bredehöft), die verbittert im unteren Geschoss lebt. Da taucht nach vielen Jahren Ella (Anke Zillich) wieder auf, Borkmans frühere Geliebte und Zwillingsschwester seiner Frau. Für die Karriere hatte der aufstrebende Bankier einst Gunhild vorgezogen – als nun Ella ihren Neffen Erhart (Arne Lenk), den sie aufgezogen hat, zu sich holen will, kommt es zur Wiederbegegnung der beiden, und die Verlassene erfährt die wahren Gründe für Borkmans Treuebruch ...

 

Es inszeniert Maaike van Langen, die an der Hochschule für Regie in Amsterdam studiert hat. Seit ihrem Abschluss 1997 arbeitet sie als freie Regisseurin; sie war Hausregisseurin am Nationaltheater Den Haag und bei der Theatercompagnie Amsterdam. Aufmerksamkeit erregte sie schon während des Studiums durch eine Zirkusregie, später besonders durch niederländische Erstaufführungen zeitgenössischer Dramatik, wie BASH (Neil LaBute) und BLACKBIRD (David Harrower). Ihre Inszenierung von O’Neills LONG DAY’S JOURNEY INTO NIGHT (NT Den Haag) ist im Augenblick in den Niederlanden zu sehen; JOHN GABRIEL BORKMAN ist ihre erste Regiearbeit in Deutschland.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑