Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
John von Düffel, BUDDENBROOKS, nach dem Roman von Thomas Mann, Oldenburgisches StaatstheaterJohn von Düffel, BUDDENBROOKS, nach dem Roman von Thomas Mann,...John von Düffel,...

John von Düffel, BUDDENBROOKS, nach dem Roman von Thomas Mann, Oldenburgisches Staatstheater

Premiere Sa 07. Februar 2015 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

‚Buddenbrooks' ist die Geschichte über den Aufstieg und Fall einer Gruppe von Menschen, die das Blut zur Familie, das Geld aber zur Kommanditgesellschaft machte.

Johann, Tony, Gerda, Hanno, Christian und Thomas Buddenbrook — sie alle sind Verhandlungsmasse im Streben nach Reputation, Erfolg und Profit, nach dem Soll und Haben eines als Unternehmen geführten Familienclans.

 

„Die moderne Familie enthält im Keim nicht nur Sklaverei, sondern auch Leibeigenschaft. Sie enthält in Miniatur alle die Gegensätze in sich, die sich später breit entwickeln in der Gesellschaft und in ihrem Staat."

 

So beschreibt der Ökonom Karl Marx das Wesen der bürgerlichen Familie bereits Jahrzehnte vor dem Erscheinen der ‚Buddenbrooks‘ im Jahre 1901 und trifft damit unwissentlich den Kern dieses als „Verfall einer Familie" betitelten Jahrhundertromans. Frei nach dem Motto: „Blut ist dicker als Wasser, aber noch dicker ist die Druckerschwärze der Banknoten" wird hier im Namen des Kommerz in den angesehensten Häusern der Haute Volée gehandelt und geschachert, intrigiert und hintergangen, gelogen und geheiratet. Und am Ende droht unabwendbar der Untergang des Hauses Buddenbrook. Diese skandalträchtige Rise-and-Fall-Geschichte aus dem Milieu des hanseatischen Großbürgertums war der literarische Durchbruch des damals 26-jährigen Thomas Mann und wurde bis heute in mehr als 40 Sprachen übersetzt.

 

Das Staatstheater nähert sich diesem großen Stoff mit einer Bühnenfassung des Autors und ehemaligen Oldenburgers John von Düffel.

 

Regie: Peter Hailer;

Bühne: Dirk Becker;

Kostüme: Britta Leonhardt;

Licht: Steff Flächsenhaar;

Dramaturgie: Jonas Hennicke

 

Mit: Agnes Kammerer, Caroline Nagel, Franziska Werner; Thomas Birklein, Frederic Brossier, Matthias Kleinert, Thomas Lichtenstein, Leander Lichti, Jens Ochlast, Maximilian Pekrul

 

Als flankierende Veranstaltung findet am So 15. Februar 2015 um 15 Uhr unter dem Titel ,Immer nur Buddenbrooks! Ich habe das gar nicht gern. – Entstehung, Rezeption und Eigenleben eines Jahrhundertromans‘ ein Gespräch zwischen Dr. Birte Lipinski, Leiterin des Buddenbrook-Hauses in Lübeck, und Jonas Hennicke, Dramaturg am Staatstheater, statt.

 

Die nächsten Vorstellungen: Di 10., Fr 13., Fr 20., Fr 27. Februar

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑