Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Johnny Cash - The Man in Black, KOMÖDIE IM BAYERISCHEN HOF MünchenJohnny Cash - The Man in Black, KOMÖDIE IM BAYERISCHEN HOF MünchenJohnny Cash - The Man in...

Johnny Cash - The Man in Black, KOMÖDIE IM BAYERISCHEN HOF München

Premiere 25.01.2011, 20.00 Uhr

Ein musikalisches Portrait von James Edward Lyons

Arrangements und musikalische Leitung: Roland Heinrich

Es sind Songs wie The Beast in Me, Ring of Fire, Jackson oder Life´s Railway to Heaven, die Johnny Cash mit seiner Bassbaritonstimme und dem „Boom-Chicka-Boom“-Sound seiner Gitarre unsterblich gemacht haben. Lyons schildert in seinem Porträt die wechselvollen Lebensstationen des rebellischen Nashville-Stars. Seine entbehrungsreiche Kindheit und Jugend auf den Baumwollfeldern von Arkansas, seine Soldatenzeit in Deutschland, seine frühen Erfolge, die Tragik seiner Abstürze, seine erstaunlichen Comebacks und seine leidenschaftliche Liebe zu June Carter, seiner Partnerin im Leben und auf der Bühne.

 

Arrangements und musikalische Leitung: Roland Heinrich

 

Johnny Cash - NILS-HOLGER BOCK

June Carter / Frau in Weiß - CORNELIA CORBA

Daddy / Sam Phillips / Radiosänger - ANDREAS GOEBEL

Mama - ARZU ERMEN

Vivian Cash / Louise - JULIA LEINWEBER

Jimmie Rodgers / Prediger / Bremser / Dealer / Musiker - ROLAND HEINRICH

 

Kirchengemeinde / Häftlinge / Luther Perkins / Musiker:

 

Kontrabass / E-Bass - MICHAEL DEAK

Schlagzeug / Percussion - BENNY GLASS

Fiddle / Säge / Mandoline / Gitarre - WOLFRAM CSUPKAY

Fiddle / E-Gitarre / Gitarre - HEIKO AHREND

 

Regie

James Edward Lyons

Bühne

Zoltan Labas / Choreografie Andrew Hunt

Kostüme

Monika Seidl

Musik

Roland Heinrich (Musikalische Einstudierung und Leitung)

 

Eine Produktion des Euro-Studio Landgraf

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑