Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Joseph Haydns „Feuersbrunst“ auf Bühne am Park GeraJoseph Haydns „Feuersbrunst“ auf Bühne am Park GeraJoseph Haydns...

Joseph Haydns „Feuersbrunst“ auf Bühne am Park Gera

Premiere am 30. März 2013, 19.30 Uhr. -----

Die Freunde Hanswurst und Steckel haben beide ein Problem: Dem einen fehlt die Frau, dem anderen das Geld. Hanswurst versucht, die geliebte Colombina mit Tricks und Täuschungen für sich zu gewinnen, doch diese hofft auf eine bessere Partie mit dem galanten Adeligen Leander.

Steckel indes muss dringend Geld auftreiben, denn von seinem verstorbenen Vater hat er nur Schulden geerbt … oder doch noch mehr?

 

Ein Geist, ein geheimnisvoller Edelstein und ein verheerender Brand bringen die entscheidende Wende, und plötzlich sieht alles ganz anders aus … Turbulente Aktionen mit reichlich Verwechslungen, Verkleidungen und Überraschungen versprechen einen lebhaft-amüsanten Abend.

 

Ursprünglich komponierte Haydn dieses bis 1962 verschollen geglaubte Singspiel für das Puppentheater auf Schloss Esterháza. In Anlehnung an diese Tradition bringt Theater&Philharmonie Thüringen das Stück jetzt in einer gemeinsamen Produktion von Puppen- und Musiktheater in der rekonstruierten Fassung von H. C. Robbins Landon auf die Bühne am Park Gera.

 

Lange Zeit als verschollen geglaubt, entdeckte der Musikwissenschaftler H. C. Robbins Landon in den USA ein Manuskript, das er als die Abschrift einer in Haydns Werkkatalog erwähnten Marionettenoper identifizierte. Ob die heiter-frivole „Feuersbrunst“ tatsächlich aus der Feder Joseph Haydns stammt, ist bis heute nicht vollständig bewiesen. Landon ist sich dagegen sicher: „Keine von Haydns Opern klingt mehr nach ihm“. Und keine ist turbulenter, wie das virtuose Zusammenspiel und der Kleider- und Rollentausch von Sängerdarstellern und zum Leben erweckten Puppen unter Beweis stellen werden.

 

Regie führt Puppentheaterleiterin Sabine Schramm. Für Bühne, Kostüme und Puppenbau zeichnet Jan Hofmann verantwortlich, für die Dramaturgie Julia Ackermann.

 

Es singen Kai Wefer (Hanswurst), Alexander Voigt (Steckel), Johannes Beck (Odoardo), Katie Bolding (Colombina), Erik Slik (Leander) und Bernardo Kim (Geist).

 

Als Puppenspieler agieren Emilie Jedwab-Wroclawski, Lys Schubert und Cnaan Shahak.

 

Eine Kammerbesetzung des Philharmonischen Orchesters Altenburg-Gera spielt unter der Leitung von Jens Troester. Der Opernchor singt in der Einstudierung von Chordirektor Ueli Häsler.

 

 

 

 

Die Feuersbrunst

 

Singspiel in zwei Akten mit Musik von Joseph Haydn

 

Rekonstruierte Fassung von H. C. Robbins Landon u.a.

 

 

 

Weitere Vorstellungen: 5. und 18. April, jeweils 19.30 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Theater&Philharmonie Thüringen

 

Theaterplatz 1

 

07548 Gera

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑