Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Junge Oper Stuttgart und Stuttgarter Ballett: "Child of Tree. John Cage zum 100. Geburtstag" Junge Oper Stuttgart und Stuttgarter Ballett: "Child of Tree. John Cage zum...Junge Oper Stuttgart und...

Junge Oper Stuttgart und Stuttgarter Ballett: "Child of Tree. John Cage zum 100. Geburtstag"

PREMIERE: FR 14. DEZ 2012, 19 Uhr, NORD. -----

John Cage, genialer Erfinder, Revolutionär, Medienkünstler und Philosoph stellt im 20. Jahrhundert die Frage »Was ist Musik?«. Er schaltet das sich ausdrückende Künstlergenie aus, wirft Münzen oder befragt das chinesische Orakel "I Ging".

 

In gesteuerter Anarchie sind Tanz, Bild und Klang gleichwertig da. Schlagzeuger des Staatsorchesters und Tänzer des Stuttgarter Balletts widmen John Cage einen 70minütigen multimedialen Mikrokosmos, in dem die Stacheln eines Kaktus, Spitzenschuhe, Webcams, komplexe Konstruktionen für Trommeln und Blechdosen oder auch ein Dampfkochtopf ihren je eigenen Gesetzen gehorchen und in geplante und ungeplante Beziehungen treten.

 

Barbara Tacchini, Leiterin der Jungen Oper, inszeniert den Abend in der Ausstattung von Kerstin Hägele. Die Choreografie stammt von Katarzyna Kozielska, Tänzerin des Stuttgarter Balletts. Die Musikalische Leitung liegt in den Händen von Stefan Schreiber, der außerdem am Flügel zu hören sein wird.

 

Vier Schlagzeuger des Staatsorchesters Stuttgart, vier Tänzerinnen und Tänzer des Stuttgarter Balletts, das langjährige Opernensemblemitglied Karl-Friedrich Dürr und die Video- bzw. Tonkünstler Robert Seidel, Oliver Frick und Thomas Tinkl widmen dem Komponisten John Cage einen rund 70minütigen multimedialen Mikrokosmos, in dem die Stacheln eines Kaktus, Spitzenschuhe, Webcams, komplexe Konstruktionen für Trommeln und Blechdosen sowie ein Dampfkochtopf und die Stille den ihnen eigenen Gesetzen gehorchen und in geplante und ungeplante Beziehungen zueinander treten. Zahlreiche Kompositionen von John Cage sowie Choreografien dazu stehen im Mittelpunkt dieser Performance. Außerdem werden das Kompositionsverfahren und die Sicht des revolutionären Finders und Erfinders auf Mensch, Natur und Kunst thematisiert und erlebbar.

 

Koproduktion Junge Oper und Stuttgarter Ballett

Für Zuschauer ab 13 Jahren

 

Musikalische Leitung und Klavier: Stefan Schreiber,

Regie und Dramaturgie: Barbara Tacchini,

Choreografie: Katarzyna Kozielska,

Ausstattung: Kerstin Hägele,

Ton: Oliver Frick, Thomas Tinkl,

Video: Robert Seidel

 

Schlagzeug: Thomas Höfs, Philippe Ohl, Jürgen Spitschka, Christoph Wiedmann, Bariton: Karl-Friedrich Dürr, Koch: Patrick Hahn, Tänzer: Miriam Kacerova, Julie Marquet, Rocio Aleman, Constantine Allen

 

Weitere Vorstellungen:

SA 15. DEZ 2012, 19 Uhr

SO 16. DEZ 2012, 19 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑