Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Junge Opern Rhein-Ruhr“ - Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg, Oper Dortmund und Theater Bonn zeigen neue Familienopern in Kooperation„Junge Opern Rhein-Ruhr“ - Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg, Oper...„Junge Opern Rhein-Ruhr“...

„Junge Opern Rhein-Ruhr“ - Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg, Oper Dortmund und Theater Bonn zeigen neue Familienopern in Kooperation

In Nordrhein-Westfalen startet mit dem Jahr 2014 ein deutschlandweit einzigartiges Projekt. Die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg , die Oper Dortmund und das Theater Bonn beginnen unter dem Titel „Junge Opern Rhein-Ruhr“ eine Kooperation mit dem Ziel, Kinder und Jugendliche für spannendes Musiktheater zu begeistern. In diesem Rahmen sind bereits zwei Kompositionsaufträge vergeben worden.

Die erste Premiere ist die Uraufführung der Familienoper „Vom Mädchen, das nicht schlafen wollte“ am 14. Februar 2014 im Theater Duisburg. Im Februar 2015 kommt „Ronja Räubertochter“ von Astrid Lindgren erstmals als Oper auf die Bühne.

 

Auf Initiative der Deutschen Oper am Rhein haben sich die drei großen Operninstitutionen zusammengeschlossen, um neue Familienopern für ihre großen Bühnen zu produzieren. Damit erreichen sie nicht nur ein deutlich breiteres Publikum in vier Städten, sondern können durch die Aufteilung der Kosten effizienter wirtschaften.

 

Den Auftakt für „Junge Opern Rhein-Ruhr“ macht am 14. Februar 2014, um 11.00 Uhr die Uraufführung der Familienoper „Vom Mädchen, das nicht schlafen wollte“ im Theater Duisburg. Komponist ist Marius Felix Lange, das Libretto stammt vom Düsseldorfer Kinderbuchautor Martin Baltscheit. Nach der Düsseldorfer Premiere am 25. Juni 2014 wird die Produktion ab Mai 2015 im Theater Dortmund zu erleben sein, ins Theater Bonn kommt sie in der Spielzeit 2015/16.

 

Für die Spielzeit 2014/15 ist es der Kooperation „Junge Opern Rhein-Ruhr“ weltweit erstmals gelungen, die Rechte für die Vertonung von Astrid Lindgrens „Ronja Räubertochter“ zu erhalten. Die Komposition übernimmt Jörn Arnecke, das Libretto Holger Potocki. Auch diese Uraufführung wird an allen drei Instituten in vier Städten gespielt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑