Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jürgen Flimm wird Intendant der Staatsoper Unter den Linden in BerlinJürgen Flimm wird Intendant der Staatsoper Unter den Linden in BerlinJürgen Flimm wird...

Jürgen Flimm wird Intendant der Staatsoper Unter den Linden in Berlin

Jürgen Flimm übernimmt zum 1. September 2010 die Leitung der Staatsoper Unter den Linden. Sein Intendantenvertrag hat eine Laufzeit von 5 Jahren und umfasst damit die 2010 beginnende Phase der Sanierung, die dreijährige Spielzeit in der Ersatzspielstätte Schiller Theater und die feierliche Wiedereröffnung der Staatsoper Unter den Linden zur Saison 2013/14.

Jürgen Flimm wird der Staatsoper bereits ab 1. Januar 2009 beratend zur Verfügung stehen und gemeinsam mit dem derzeitigen kommissarischen Intendanten, Ronald H. Adler, die Zukunft des Hauses planen und mitgestalten.

 

Jürgen Flimm: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Daniel Barenboim und Ronald Adler. Und ich freue mich auf Berlin. Das ist eine aufregende Aufgabe und eine große Herausforderung.“

 

Daniel Barenboim: „Ich bin eng befreundet mit Jürgen Flimm und wir arbeiten seit vielen Jahren zusammen - zuletzt wieder in Salzburg. Uns verbindet ein ähnliches Streben nach höchster Qualität. Ich bin sehr glücklich über diese Ent­scheidung.“

 

Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister: „Professor Jürgen Flimm ist konsequent im intellektuellen Meinungs­aus­tausch und ebenso zielstrebig wie umsetzungsstark, wenn es darum geht, theoretische Dis­kurse in die künstlerische Praxis zu überführen. Mit ihm geht ein Kapitän an Bord, der das Schiff Staatsoper in guter Zusammenarbeit mit Generalmusikdirektor Daniel Barenboim sicher durch die gewiss nicht einfache Zeit der Sanierung steuern wird, um dann mit der Wiedereröffnung im Herbst 2013 einen fulminanten Neustart hinzulegen.“

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑