Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Jutta Lampe ist Jurorin des Alfred-Kerr-Darstellerpreises 2009Jutta Lampe ist Jurorin des Alfred-Kerr-Darstellerpreises 2009Jutta Lampe ist Jurorin...

Jutta Lampe ist Jurorin des Alfred-Kerr-Darstellerpreises 2009

Zum 15. Mal wird im Mai anlässlich des Theatertreffens der Alfred-Kerr-Darstellerpreis verliehen. Die nach dem berühmten Theaterkritiker benannte Auszeichnung wird am Sonntag, den 17. Mai 2009, um 17:30 Uhr im Haus der Berliner Festspiele verkündet und feierlich übergeben.

 

Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert und würdigt die herausragende Leistung eines/r Nachwuchsschau­spielers/in, die in einer der ausgewählten Inszenierungen des Theatertreffens zu sehen sind.

 

Frühere Preisträger waren Johanna Wokalek, Fritzi Haberlandt, Julischka Eichel, August Diehl, Devid Striesow und 2008 Niklas Kohrt vom Deutschen Theater.

 

Die Reihe der Juroren umfasst prominente Schauspieler wie Marianne Hoppe, Udo Samel, Ulrich Mühe, Ulrich Matthes, Martin Wuttke, Martina Gedeck und zuletzt Gerd Wameling.

 

Jutta Lampe begann ihre schauspielerische Karriere am Theater der Freien Hansestadt Bremen, wo sie vor allem in den Inszenierungen von Peter Stein mitgewirkt hatte. Mit ihm ging sie 1970 nach Berlin. In den 30 Jahren ihres Engagements an der Schaubühne am Halleschen Ufer, später am Lehniner Platz, arbeitete Jutta Lampe mit den bedeutendsten Theaterregisseuren zusammen und war in vielen unvergesslichen Aufführungen zu sehen. Zur Zeit ist sie in Peter Zadeks Inszenierung von „Major Barbara“ von G.B. Shaw im Schauspielhaus Zürich zu sehen. Im Herbst erscheint im Nicolai Verlag ein Portrait der Schauspielerin von Klaus Dermutz mit zahlreichen Fotos von Ruth Walz.

 

Zur Preisverleihung am 17. Mai wird die Tochter Alfred Kerrs, Judith Kerr, nach Berlin kommen.

 

Martina Gedeck wird Texte von Alfred Kerr lesen.

 

Weitere Hinweise zum Alfred-Kerr-Darstellerpreis finden Sie online unter www.alfred-kerr.de und www.theatertreffen-berlin.de.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑