Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Karl-Heinz Walther-Preis 2011Karl-Heinz Walther-Preis 2011Karl-Heinz Walther-Preis...

Karl-Heinz Walther-Preis 2011

Der „Karl-Heinz Walther-Preis“, der jährlich am Grenzlandtheater Aachen verliehen wird, ging in diesem Jahr an Caroline von Bemberg. Sie wurde von den Mitgliedern des Fördervereins Grenzlandtheater Aachen e.V. für ihre Leistung als Hedwig in Henrik Ibsens „Wildente“ gewählt.

Der „Karl-Heinz Walther-Preis“ ist ein Förderpreis für junge Darsteller, der an den zweiten Intendanten des Hauses, Karl-Heinz Walther, erinnert.

 

Die Preisträgerin: Caroline von Bemberg

 

- geboren in Münster

- Ausbildung an der Arturo Schauspielschule Köln

 

Theaterengagements

 

2011 „Die Wildente“, Grenzlandtheater Aachen

Rolle: Hedwig, Regie: Anja Junski

 

2010 „Momo“, Junges Theater Bonn

Rolle: Bibigirl, Regie: Andreas Lachnit

 

2009 „Oliver Twist“, Junges Theater Bonn

Rolle: Nancy, Regie: Andreas Lachnit

 

„Tintentod – Das Musical“, Junges Theater Bonn

Rolle: Violante, Regie: Andreas Lachnit

 

„Ronja Räubertochter“, Junges Theater Bonn

Rolle: Undis, Regie: Moritz Seibert

 

2008 „Wo die wilden Weiber wohnen“, Arturo Theater

Rolle: Tina, Regie: Sathyan Ramesh

 

2007 „Das Maß der Dinge“, Theaternacht 2007

Rolle: Evelyn, Regie: Inka Neubert

 

Film und Fernsehen

 

2008 Kinofilm „Vision: Hildegard von Bingen“ Clasart Film

Rolle: Schwester Mechtild, Regie: Margarethe von Trotta

 

2006 Tatort Münster - „Das ewig Böse“ , Filmpool

Rolle: Barbara, Regie: Rainer Matsutani

 

2005 Hauptrolle in dem Kurzfilm „Der Keller“ für die Macromedia Academie

Köln, Regie: Peter Buescher

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑