Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KASSANDRA nach der Erzählung von Christa Wolf - Theater&Philharmonie ThüringenKASSANDRA nach der Erzählung von Christa Wolf - Theater&Philharmonie ThüringenKASSANDRA nach der...

KASSANDRA nach der Erzählung von Christa Wolf - Theater&Philharmonie Thüringen

Premiere am 1. Juni 2013 um 19.30 Uhr im Heizhaus Altenburg. -----

In der Reihe „Der Weg der Heldin“ vereint der Spielplan von Theater&Philharmonie Thüringen in dieser Spielzeit drei Produktionen, die mythische Stoffe der Antike aufgreifen. Die erste Premiere in dieser Reihe ist „Kassandra“ nach der Erzählung von Christa Wolf.

 

 

 

Vor den Toren Mykenes, kurz vor ihrem Tod, lässt die Seherin Kassandra, Tochter des trojanischen Königs Priamos, ihr Leben und den Krieg um Troja noch einmal an sich vorüberziehen. Von Apollon wurde ihr die Sehergabe verliehen, doch da sie sich seiner Liebe widersetzte, verfluchte er sie: Niemand sollte Kassandras Prophezeiungen je glauben.

 

Den Krieg mit den Griechen konnte sie nicht verhindern, sie wurde zur Außenseiterin. Als sie herausfindet, dass der Krieg überhaupt nur um ein Phantombild geführt wird, da es ihrem Bruder Paris nie gelungen war, die wahre Helena zu entführen, weigert sich Kassandra, weiter für die Kriegspropaganda benutzt zu werden und wird dafür inhaftiert. Schutz und Anerkennung findet sie lediglich für kurze Zeit bei ihrem Geliebten Aeneas. Nach Trojas Fall wird die Seherin zu Agamemnons Beute – er verschleppt sie nach Griechenland, vor die Tore Mykenes …

 

„Kassandra“ erschien 1983 zeitgleich in der DDR und der BRD. In Christa Wolfs (1929–2011) Erzählung wird diese beeindruckende Frauengestalt aus der griechischen Mythologie zu einer Zeitgenossin: eine scheiternde Heldin, die sich gegen die Gewalt der Diktatur und die Macht der Männer auflehnt, und die nur nach ihrer eigenen Überzeugung lebt und handelt. Jedermann erkannte in der Seherin unschwer die Dichterin.

 

Caro Thum inszeniert ihre eigene Fassung des Werkes. Es ist die erste Regiearbeit der jungen Regisseurin für Theater&Philharmonie Thüringen. Bühne und Kostüme entwirft Stella Kasparek. Es spielen: Anne Diemer, Mechthild Scrobanita, Ulrich Milde und Philipp Reinheimer. Als wissenschaftlicher Berater fungiert Prof. Dr. Ulrich Sinn. Für die Dramaturgie zeichnet Geeske Otten.

 

Die gebürtige Saarbrückerin Caro Thum war zwei Jahre lang Regieassistentin am Staatstheater Stuttgart und studierte Regie an der Hochschule für Musik und Theater Zürich. Es folgten Projektarbeiten zu den Themen „Schicksal“ und „Angst“ am Vorstadttheater Basel und am Theater Basel. Weitere Regiearbeiten waren „Kabale und Liebe“ am Theater Basel und zwei Arbeiten im Rahmen des Autorenprojekts „Der Fremde ist nur in der Fremde fremd“ am Stadttheater Bern. Caro Thum erarbeitete die deutschsprachigen Erstaufführungen von Dennis Kellys Stücken „DNA“ am Staatstheater Mainz, „Kindersorgen“ am Theater Basel und die deutsche Erstaufführung von „Waisen“ am Staatstheater Nürnberg. Am Mainfrankentheater Würzburg inszenierte Caro Thum „Stoning Mary“ von Debbi Tueher Green und zuletzt „Das Ende des Regens“ von Andrew Bovell am Stadttheater Ingolstadt.

 

Caro Thum (Inszenierung)

Stella Kasparek (Ausstattung)

Geeske Otten (Dramaturgie)

Ulrich Sinn (Dramaturgiemitarbeit)

 

Mit Anne Diemer , Mechthild Scrobanita, Ulrich Milde, Philipp Reinheimer

 

Weitere Vorstellungen: 16. April 19.30 Uhr, 21. April 18.00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑