Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Keith Warner wird Direktor des Königlichen Opernhauses KopenhagenKeith Warner wird Direktor des Königlichen Opernhauses KopenhagenKeith Warner wird...

Keith Warner wird Direktor des Königlichen Opernhauses Kopenhagen

Der Brite Keith Warner, einer der wichtigsten Regisseure der Oper Frankfurt während der Intendanz Bernd Loebes, wird ab Juli 2011 die Position des Direktors des Königlichen Opernhauses Kopenhagen bekleiden.

 

In Frankfurt inszenierte er bisher mit großem Erfolg Rossinis Aschenbrödel, Dallapiccolas Volo di notte und Il prigioniero, Blochs Macbeth, Brittens Death in Venice und Reimanns Lear sowie in der aktuellen Spielzeit 2009/10 die Deutsche Erstaufführung von Thomas Adès' The Tempest. In der Saison 2010/11 kehrt er für die Neuinszenierung von Pizzettis Murder in the Cathedral an den Main zurück.

 

Keith Warner ist einer der bedeutendsten britischen Regisseure unserer Zeit. Er war Co-Director der English National Opera in London, der Scottish Opera in Glasgow und Künstlerischer Leiter der Opera Omaha in Nebraska. Bei mehr als 100 Opern, Musicals und Sprechtheaterstücken führte er in der ganzen Welt Regie. Bisherige Höhepunkte waren u.a. die Uraufführung von John Caskens God´s Liar in London und die amerikanische Premiere der Oper Golem desselben Komponisten, Lohengrin in Bayreuth, The Turn of the Screw in Brüssel und die beiden Ring-Inszenierungen in Tokio und London (Royal Opera House Covent Garden).

 

Mit Wozzeck gewann Keith Warner den Olivier Award für die beste Produktion 2003. Der Regisseur ist regelmäßig an der Oper Frankfurt zu Gast. Nach Rossinis Aschenbrödel, Dallapiccolas Volo di notte und Il prigioniero, Blochs Macbeth, Brittens Death in Venice und Reimanns Lear feierte er hier in der aktuellen Spielzeit einen großen Erfolg mit der deutschen Erstaufführung von Thomas Adès' The Tempest. Dem soll in der Saison 2010/11 seine Neuinszenierung von Pizzettis Murder in the Cathedral folgen. Eine enge Zusammenarbeit verbindet Keith Warner zudem mit dem Theater an der Wien, wo er zuletzt mit Orlando Paladino sowie Katja Kabanova Aufmerksamkeit erregte.

 

Weitere Projekte sind z.B. in Dresden (im Juni Gounods Faust), Savonlinna (im Juli Tosca), Kopenhagen, Straßburg, Bregenz und Warschau geplant.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑