Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kevin O’Day-Ballett Mannheim: "Full Bloom"Kevin O’Day-Ballett Mannheim: "Full Bloom"Kevin O’Day-Ballett...

Kevin O’Day-Ballett Mannheim: "Full Bloom"

von und mit Robert Glumbek, Luches Huddleston Jr. und Kevin O’Day.

Premiere Sa, 24. Oktober 2009, 20.30 Uhr, im Tanzhaus

 

Ein Abend, der von drei Männern handelt, von ihren Erfahrungen und ihren Utopien, vom Leben – und vom Alter.

Wer den Tanz zum Beruf wählt, der fängt früh an, über das Alter nachzudenken. Über gewonnene Reife und über Schmerzen, die zum Tanzen gehören und die irgendwann das Ende der Tänzerlaufbahn einläuten. Es ist ein Abend über Verluste und Vergänglichkeit, wenn man mit einem guten Schatz Erfahrung und gewonnener Freiheit mitten im Leben steht. Sind es die besten Jahre? Zeit, zurück zu blicken und Zeit, voraus zu planen und das

Leben geht weiter. „Alt werden ist nichts für Feiglinge“, sagte Bette Davis.

 

Die drei Männer sind Robert Glumbek, Luches Huddleston Jr. und Kevin O'Day. Die beiden ehemaligen Ensemblemitglieder und der Ballettdirektor stellen diesen Abend aus bestehenden und neuen Choreografien zusammen: Soli, Duette und Trios. Alle drei Choreografen haben eine Ausbildung zum Balletttänzer und Berufserfahrung in verschiedenen Compagnien hinter sich. Und zu jedem Schritt ihrer Entwicklung schon während der Ausbildung gehören die Fragen und die Suche nach den eigenen Stärken und dem Bewegungsstil, der einem entspricht, nach wachsender Souveränität auf der Bühne und Virtuosität im Ausdruck, und nach den physischen Grenzen, die sich im Laufe der Karriere verschieben.

 

Die drei Choreografen schauen auch zurück auf ihr Werk: Kevin O'Day hat als Dreißigjähriger ein Solo für sich selbst geschaffen – und heute: Ist es noch ein Stück für ihn oder ist es ein Stück für einen Dreißigjährigen? Die Rollen, die man einst erarbeitete: Will man sie noch einmal tanzen und weiterentwickeln oder will man sie weitergeben und einem anderen die einst eigene Rolle anvertrauen?

 

Full Bloom ist die erste Produktion für das Tanzhaus Käfertal und wird auch auf Gastspielen unter anderem in The Banff Centre im kanadischen Alberta und in Toronto zu sehen sein.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑