Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kevin O’Day-Ballett Mannheim: "Full Bloom"Kevin O’Day-Ballett Mannheim: "Full Bloom"Kevin O’Day-Ballett...

Kevin O’Day-Ballett Mannheim: "Full Bloom"

von und mit Robert Glumbek, Luches Huddleston Jr. und Kevin O’Day.

Premiere Sa, 24. Oktober 2009, 20.30 Uhr, im Tanzhaus

 

Ein Abend, der von drei Männern handelt, von ihren Erfahrungen und ihren Utopien, vom Leben – und vom Alter.

Wer den Tanz zum Beruf wählt, der fängt früh an, über das Alter nachzudenken. Über gewonnene Reife und über Schmerzen, die zum Tanzen gehören und die irgendwann das Ende der Tänzerlaufbahn einläuten. Es ist ein Abend über Verluste und Vergänglichkeit, wenn man mit einem guten Schatz Erfahrung und gewonnener Freiheit mitten im Leben steht. Sind es die besten Jahre? Zeit, zurück zu blicken und Zeit, voraus zu planen und das

Leben geht weiter. „Alt werden ist nichts für Feiglinge“, sagte Bette Davis.

 

Die drei Männer sind Robert Glumbek, Luches Huddleston Jr. und Kevin O'Day. Die beiden ehemaligen Ensemblemitglieder und der Ballettdirektor stellen diesen Abend aus bestehenden und neuen Choreografien zusammen: Soli, Duette und Trios. Alle drei Choreografen haben eine Ausbildung zum Balletttänzer und Berufserfahrung in verschiedenen Compagnien hinter sich. Und zu jedem Schritt ihrer Entwicklung schon während der Ausbildung gehören die Fragen und die Suche nach den eigenen Stärken und dem Bewegungsstil, der einem entspricht, nach wachsender Souveränität auf der Bühne und Virtuosität im Ausdruck, und nach den physischen Grenzen, die sich im Laufe der Karriere verschieben.

 

Die drei Choreografen schauen auch zurück auf ihr Werk: Kevin O'Day hat als Dreißigjähriger ein Solo für sich selbst geschaffen – und heute: Ist es noch ein Stück für ihn oder ist es ein Stück für einen Dreißigjährigen? Die Rollen, die man einst erarbeitete: Will man sie noch einmal tanzen und weiterentwickeln oder will man sie weitergeben und einem anderen die einst eigene Rolle anvertrauen?

 

Full Bloom ist die erste Produktion für das Tanzhaus Käfertal und wird auch auf Gastspielen unter anderem in The Banff Centre im kanadischen Alberta und in Toronto zu sehen sein.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑