Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Kill Hill™“ von Viliam Klimáček im TAG, Theater an der Gumpendorfer Strasse Wien„Kill Hill™“ von Viliam Klimáček im TAG, Theater an der Gumpendorfer Strasse...„Kill Hill™“ von Viliam...

„Kill Hill™“ von Viliam Klimáček im TAG, Theater an der Gumpendorfer Strasse Wien

Premiere: Mi 7. November 2012, 20 Uhr. -----

Vier Menschen, vier sehr reiche Menschen, vielleicht vier der reichsten Menschen überhaupt, treffen sich jede Woche an einem anderen geheimen Ort, um zu spielen.

Es sind vier ManagerInnen, eine Frau und drei Männer, die Geschäfte machen, die andere nie fertig bringen würden. Geschäfte, die sie zu dem gemacht haben, was sie sind: vermeintliche Weltbeherrscher und skrupellose Zocker. Dieses Quartett spielt ein exklusives Spiel, das sonst niemand spielt auf der Welt: „Kill Hill™“. Die Regeln sind hart, klar und erprobt, bis plötzlich das Unvorhergesehene passiert und sich die Realität ins Spiel einmischt. Oder ist es umgekehrt? Kontrollverlust auf allen Ebenen!

 

„Regel Nummer eins: Traue nur dir selbst. Regel Nummer zwei: Hilfe gibt es nicht. Regel Nummer drei: Wenn dir jemand helfen will, gilt Regel Nummer eins.“

 

Eine Produktion der WIENER WORTSTAETTEN in Kooperation mit dem TAG

aus dem Slowakischen von Lydia Nagel

 

Es spielen: Clemens Berndorff, Alexander Braunshör, Eva Klemt, Karin Yoko Jochum und Erol Ünsalan

 

Inszenierung: Martina Schlegelová (CZ)

Ausstattung: Michael Haller

 

Die Produktion „Kill Hill™“ entstand im Rahmen des Projekts Generation Icons in (Central) Europe – einer Initiative zur Schaffung eines internationalen Netzwerks zur Förderung, Produktion und Mobilität von zeitgenössischer Dramatik und progressiver Theaterdramaturgie in Europa. Das Thema „Generationsikonen“ wurde im Sinne des Kontrastfeldes gewählt, auf welchem die internationale Kooperation basiert: Einerseits sind die am Projekt beteiligten Theater einander geografisch nahe (Prag, Wien, Bratislava). Andererseits sind die drei Länder historisch wie aktuell in sehr unterschiedlichen kulturellen Kontexten verortet. Die drei entstandenen Stücke („Kill Hill™“, „Pokerface“ von Petr Kolečko und „iPlay“ von Bernhard Studlar) setzen sich mit aktuellen sozialen, politischen und künstlerischen Realitäten auseinander. Dieses Projekt, realisiert im Rahmen von „Generation Icons in (Central) Europe“, wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Mitteilung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

 

Vorstellungen: Fr 9., Sa 10., Di 13. – Sa 17., Mo 19. und Di 20. November 2012, 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑