Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kinder der Sonne" von Maxim Gorki - STAATSTHEATER DARMSTADT"Kinder der Sonne" von Maxim Gorki - STAATSTHEATER DARMSTADT"Kinder der Sonne" von...

"Kinder der Sonne" von Maxim Gorki - STAATSTHEATER DARMSTADT

Premiere 23. Mai 2014 | 19.30 Uhr | Kleines Haus. -----

Sie sind dünnhäutig und egozentrisch, leicht reizbar und überspannt. Sie fühlen sich einsam, unglücklich und bedeutungslos. Sie sehnen sich nach Liebe und Zuneigung. Und scheuen doch die Nähe. So sind sie zum Verharren in ihrer Lebenswirklichkeit verdammt.

Eine Veränderung – menschlich wie politisch – ist nicht in Sicht. Im Haus des Chemikers Pavel ziehen sich die „Kinder der Sonne“ wie Moleküle an und stoßen sich wieder von einander ab: Tierarzt Boris liebt Pavels Schwester Liza, der Künstler Dimitrij liebt Pavels Frau Elena, Boris’ Schwester Melanja liebt Pavel, Pavel kennt nur seine Arbeit. So drehen sie sich im Kreis, philosophieren über sich und das

Mensch-Sein, über das Schöne und das Hässliche, über Ängste und Freiheit, über das Leid der Welt und das, was den Menschen vom Tier unterscheidet. Dabei suchen sie doch alle nur ihr persönliches Glück, ein erfüllteres, wertvolleres Leben. Und können es in all ihrer Ich-Fixierung nicht finden. Verzweifelt wollen sie raus aus ihrer Haut und bleiben doch Gefangene ihrer selbst, eingesponnen in ihren komisch-melancholischen Kokons.

 

In Kinder der Sonne beschreibt Maxim Gorki einen Tanz auf dem Vulkan, der nicht zum Ausbruch kommt. Die Revolution findet (noch) nicht statt. Geschrieben in Festungshaft, wohin er 1905, nach der Teilnahme an den Protesten gegen die Militäraktion des sogenannten „Petersburger Blutsonntags“ gelangt war, ist Kinder der Sonne die düsterkomische Vorahnung einer noch zu erwartenden, radikaleren Umwälzung überkommener Herrschaftsstrukturen.

 

Inszenierung Michael Helle

Bühne und Kostüme Achim Römer

 

Mit

Karin Klein Jelena Nikolajewna,

Ronja Losert Fima,

Margit Schulte-Tigges Antonowna,

Barbara Stollhans Melanija,

Diana Wolf Lisa

 

Matthias Kleinert Jegor,

Simon Köslich Mischa,

Andreas Manz-Kozár Boris Nikolajewitsch Tschepurnoj,

Hubert Schlemmer Jakow Troschin,

Andreas Vögler Dmitrij Sergejewitsch Wagin,

Gerd K. Wölfle Nasar Awdejewitsch,

Uwe Zerwer Pawel Fjodorowitsch Protassow

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑