Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KING ARTHUR - Semi-Opera von Henry Purcell zu einem Schauspiel von John Dryden - Theater FreiburgKING ARTHUR - Semi-Opera von Henry Purcell zu einem Schauspiel von John...KING ARTHUR - Semi-Opera...

KING ARTHUR - Semi-Opera von Henry Purcell zu einem Schauspiel von John Dryden - Theater Freiburg

PREMIERE SA. 9.2.13, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Zwei feindliche Heere rüsten zur Entscheidungsschlacht: Wird die Lichtgestalt des König Arthur die Britischen Inseln vor dem andauernden Übergriff der heidnischen Saxen bewahren können? Auch innerhalb des Britischen Heeres wirken geheimnisvolle Kräfte, die selbst der Feldherr nicht zu steuern vermag.

Die schöne blinde Emmeline, deren Gunst Arthur besitzt, ist nicht nur fremden Kriegern ein Objekt der Begierde. Emmeline hat gelernt, mit dem Herzen zu sehen und so die wahren von den falschen Werten zu unterscheiden. Als sie in die Hände von Entführern gerät, läuft der Kampf aus dem Ruder. Ein Zauber nimmt ihr die Blindheit, und sie muss mit Augen sehen, was das Herz ihr verbarg. Der Kriegsschauplatz wird zum Labyrinth. Verschiedene Geister sind in die Kämpfe involviert und haben Zweckbündnisse mit den Menschen geschlossen. Und so geraten Krieger und Liebende immer stärker in ein rasantes Verwirrspiel, in dem ihnen selbst der eigene Wille nicht mehr zu gehorchen scheint. Steht hinter allem der Zauberer Merlin, der – die Zukunft sehend – sein letztes Spiel spielt? Henry Purcell, der »Orpheus britannicus« des Barock, verwob Drydens bildgewaltiges Schauspiel mit Glanzstücken der englischen Barockmusik.

 

Musikalische Leitung: Clemens Flick

Regie: Robert Schuster

Bühne: Jens Kilian

Kostüme: Eva-Maria van Acker, Jens Kilian

Dramaturgie: Heike Müller-Merten, Heiko Voss

 

Mit: Marie Bonnet, Lena Drieschner, Nicole Reitzenstein, Stephanie Schönfeld; Frank Albrecht, Heiner Bomhard, Victor Calero, Jonathan Hutter, Konrad Singer, Daniel Wahl, Martin Weigel (Schauspiel);

Lini Gong, Karen Job, Susana Schnell, Aleksandra Zamojska; Jörg Golombek, Pascal Hufschmid, Benjamin Lyko, Taiyu Uchiyama, Christoph Waltle (Musiktheater)

 

Opernchor und Philharmonisches Orchester des Theater Freiburg

 

Mit Unterstützung der TheaterFreunde Freiburg

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑