Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kiss me, Kate" in Wuppertal"Kiss me, Kate" in Wuppertal"Kiss me, Kate" in...

"Kiss me, Kate" in Wuppertal

Premiere am Samstag, 10. Dezember 2005, um 19.30 Uhr im Schauspielhaus Wuppertal:

"Kiss me, Kate", musikalische Komödie von Samuel und Bella Spewack, Musik und Gesangstexte von Cole Porter, Deutsch von Günter Neumann

„Kiss me, Kate“ knüpft an eine Reihe von Bühnenwerken an, die das Theater selbst zum Thema haben und verbindet dabei auf elegante Weise die Tradition der romantischen Komödie, in der komische Verwicklungen häufig durch Verkleidung und Rollenspiel erzeugt werden, mit der des Backstage-Musicals.

In der romantischen Komödie geht es darum, den Figuren die Möglichkeit zu geben, ihre Fantasien auszuagieren; eine Erfahrung, aus der sie idealerweise persönlich gereift hervorgehen. Das Musical dagegen thematisiert vorwiegend den Balanceakt, den das Nebeneinader von glitzernder Fiktion und profaner Wirklichkeit den Darstellern abverlangt. Die Figuren in „Kiss me, Kate“, sind beidem ausgesetzt, während die Show läuft: Shakespeares „Zähmung der Widerspenstigen“ in wechselnder Perspektive vor und hinter der Bühne.

 

Das Drama dreht sich zunächst um Fred und seine Ex-Frau Lilli in den Rollen von Petruchio und Kate. Privat wie im Stück können sie weder mit- noch ohne einander, lieben und bekriegen sich. Dabei leidet die Kunst erheblich unter dem Einfluss der Wirklichkeit: Zunächst durch Lilli, die für ihr persönliches Gefühl der Kränkung auf offener Szene Rache nimmt. Später durch den Auftritt von zwei Ganoven, die – gekommen, um eine Spielschuld einzutreiben, – von Fred dazu benutzt werden, Lilli gewaltsam in Schach zu halten. Trotz dieser, für das Publikum bisweilen zwerchfellerschütternder Zwischenfälle, nimmt das Spektakel ein gutes Ende. Wie Kate und Petruchio einigen sich auch Lilli und Fred sowie das jüngere Liebespaar Ann, die es bislang mit der Treue nicht so genau nahm, und Bill, ein gedankenloser Spieler, die Kates Schwester Bianca und ihren Liebhaber Lucentio spielen. Ob der Reifeprozess, den die Shakespeareschen Figuren durchmachen, allerdings auch auf ihre Darsteller abfärbt? Den beiden Ganoven jedenfalls eröffnet die Begegnung mit Shakespeare lediglich neue Methoden zur Verführung von Frauen, wie sie in ihrem Hit „Schlag nach bei Shakespeare“ freimütig offenlegen.

 

Der Erfolg von „Kiss me, Kate“, das nach seiner Uraufführung 1948 in New York als erstes Musical mit zahlreichen Tony Awards ausgezeichnet wurde, beruht stark auf den romantischen und jazzigen Songs sowie den temperamentvollen Tanzmusiken von Cole Porter. Einzelne wie „So in Love“ oder „Too darn hot“ entwickelten sich zwar zu regelrechten Schlagern; Porter komponierte sie jedoch nicht, wie seinerzeit in anderen Musicals üblich, als eingeschobene Shownummern, sondern etablierte sie als bedeutungstragende Momente der Handlung. Die umgangsprachlichen Song-Texte stehen dabei in ironischem Kontrast zum Original Shakespeare.

 

Musikalische Leitung: Thomas Dorsch | Inszenierung: Gerd Leo Kuck | Choreografie: Rosita Steinhauser | Bühnenbild: Siegfried E. Mayer | Kostüme: Miriam Dadel | Einstudierung der Chöre: Thomas Dorsch / Jaume Miranda. Mit: Olaf Haye / Thomas Laske (Fred Graham / Petruchio), Titilayo Rachel Adedokun / An Kuohn (Lilli Vanessi / Kate), Thomas Braus (Bill Calhoun / Lucentio), Maresa Lühle (Lois Lane / Biancha), Hans Richter (Harry Trevor / Baptista), Katharina Greiß-Müskens (Hattie), Marco Agostini (Paul), Peter K. Hoffmann (Harrison Howell), Andreas Möckel, Christoph Stegemann (Zwei Ganoven) Andreas Heichlinger (Inspizient) u.v.a. | Chor und Statisterie der Wuppertaler Bühnen | Sinfonieorchester Wuppertal.

 

Weitere Vorstellungen: 26. 12. 2005 (18.00 Uhr), 08.01., 29.01. (jeweils 15.00 Uhr), 01.02., 03.02., 11.02. 2006 (jeweils 19.30 Uhr).

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑