Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Komische Oper Berlin: Alice's WonderlandKomische Oper Berlin: Alice's WonderlandKomische Oper Berlin:...

Komische Oper Berlin: Alice's Wonderland

Premiere So | 09.09.2007 | 18:00 Uhr

Tanzstück von Giorgio Madia nach Lewis Carrolls »Alice im Wunderland«, Musik von Nino Rota, Musikalische Einrichtung von Béla Fischer.

 

Im Wunderland passieren Dinge, die eigentlich ganz unmöglich sind – Wunder eben, an die sich Alice erst einmal gewöhnen muss.

 

Aber schon nach einer Weile findet sie es sogar ganz praktisch, dass sie wächst und schrumpft wie eine Ziehharmonika. Dabei fängt alles ganz harmlos an, als Alice sich an einem Sommertag im Garten schrecklich langweilt und einem weißen Kaninchen folgt. Es führt sie in eine merkwürdige Welt, in der die Uhren anders gehen und in der alle Geschöpfe ein bisschen verrückt sind. Sie begegnet einem hastigen Hutmacher, der sie zu einem überstürzten Teekränzchen einlädt, oder der Grinsekatze, die sich sogleich in Luft auflöst, bis nur noch ihr Grinsen zu sehen ist. Eine wortkarge Raupe erteilt ihr allerhand nutzlose Ratschläge, und schließlich ist die Herzkönigin, grausame Herrscherin über ein Heer von Spielkarten, wieder einmal zum Köpfen aufgelegt.

In der Choreographie von Giorgio Madia werden die Episoden der berühmten Nonsens-Geschichte von Lewis Carroll nacherzählt; dabei findet der doppelbödige Witz seine Entsprechung in den spöttisch-melancholischen Kompositionen von

Nino Rota, der mit seinen Filmmusiken nicht nur für Federico Fellini zu Weltruhm gelangt ist, sondern auch ein umfangreiches sinfonisches Werk hinterlassen hat, aus dem die musikalische Basis für diese Choreographie zusammengestellt wurde. Mit seiner farbenfrohen Bildsprache ist das phantasievolle Tanzstück für Kinder und Erwachsene gleichermaßen geeignet, ein wenig frivol und trotzdem kindgerecht.

 

Regie und Choreographie ... Giorgio Madia

Bühnenbild ... Cordelia Matthes

Kostüme ... Bruno Schwengl

Musikalische Leitung ... Andreas Schüller

Deutsches Filmorchester Babelsberg

 

Es tanzen ...

Iana Salenko, Nadja Saidakova, Viara Natcheva , Bettina Thiel, Martin Buczkó, Ibrahim Önal, Vladislav Marinov, Sergej Upkin, Maria Seletskaja, Michael Banzhaf, Robert Wohlert, Stephanie Greenwald, Sebnem Gülseker, Alessandra Pasquali, Nanami Terai, Nadia Yanowsky, Arshak Ghalumyan, Martin Szymanski

sowie Solisten und Corps de ballet des Staatsballetts Berlin

 

Weitere Aufführungen

13. | 15. | 21. | 22. | 27. | 29. September

02. Oktober

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑