Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Komische Oper Berlin: Alice's WonderlandKomische Oper Berlin: Alice's WonderlandKomische Oper Berlin:...

Komische Oper Berlin: Alice's Wonderland

Premiere So | 09.09.2007 | 18:00 Uhr

Tanzstück von Giorgio Madia nach Lewis Carrolls »Alice im Wunderland«, Musik von Nino Rota, Musikalische Einrichtung von Béla Fischer.

 

Im Wunderland passieren Dinge, die eigentlich ganz unmöglich sind – Wunder eben, an die sich Alice erst einmal gewöhnen muss.

 

Aber schon nach einer Weile findet sie es sogar ganz praktisch, dass sie wächst und schrumpft wie eine Ziehharmonika. Dabei fängt alles ganz harmlos an, als Alice sich an einem Sommertag im Garten schrecklich langweilt und einem weißen Kaninchen folgt. Es führt sie in eine merkwürdige Welt, in der die Uhren anders gehen und in der alle Geschöpfe ein bisschen verrückt sind. Sie begegnet einem hastigen Hutmacher, der sie zu einem überstürzten Teekränzchen einlädt, oder der Grinsekatze, die sich sogleich in Luft auflöst, bis nur noch ihr Grinsen zu sehen ist. Eine wortkarge Raupe erteilt ihr allerhand nutzlose Ratschläge, und schließlich ist die Herzkönigin, grausame Herrscherin über ein Heer von Spielkarten, wieder einmal zum Köpfen aufgelegt.

In der Choreographie von Giorgio Madia werden die Episoden der berühmten Nonsens-Geschichte von Lewis Carroll nacherzählt; dabei findet der doppelbödige Witz seine Entsprechung in den spöttisch-melancholischen Kompositionen von

Nino Rota, der mit seinen Filmmusiken nicht nur für Federico Fellini zu Weltruhm gelangt ist, sondern auch ein umfangreiches sinfonisches Werk hinterlassen hat, aus dem die musikalische Basis für diese Choreographie zusammengestellt wurde. Mit seiner farbenfrohen Bildsprache ist das phantasievolle Tanzstück für Kinder und Erwachsene gleichermaßen geeignet, ein wenig frivol und trotzdem kindgerecht.

 

Regie und Choreographie ... Giorgio Madia

Bühnenbild ... Cordelia Matthes

Kostüme ... Bruno Schwengl

Musikalische Leitung ... Andreas Schüller

Deutsches Filmorchester Babelsberg

 

Es tanzen ...

Iana Salenko, Nadja Saidakova, Viara Natcheva , Bettina Thiel, Martin Buczkó, Ibrahim Önal, Vladislav Marinov, Sergej Upkin, Maria Seletskaja, Michael Banzhaf, Robert Wohlert, Stephanie Greenwald, Sebnem Gülseker, Alessandra Pasquali, Nanami Terai, Nadia Yanowsky, Arshak Ghalumyan, Martin Szymanski

sowie Solisten und Corps de ballet des Staatsballetts Berlin

 

Weitere Aufführungen

13. | 15. | 21. | 22. | 27. | 29. September

02. Oktober

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑